46'902 Euro für meistverlinktes deutsches Blog

16. Januar 2009, 13:15
  • deutschland
image

Mit der Ankündigung, sein Blog '--http://basicthinking.

Mit der Ankündigung, sein Blog 'Basic Thinking' auf Ebay zu versteigern, hat Blogger Robert Basic nicht nur in Deutschland für mediales Aufsehen gesorgt. Gestern abend kurz vor 20 Uhr war es dann soweit, und das Blog wechselte für 46'902 Euro seinen Besitzer. Schon kurz nach dem Auktionsende meldete sich dieser dann auch auf seinem neuen Blog. Es handelt sich um den Kölner Hostinganbieter Serverloft, der das Blog im Sinne seines Gründers weiterführen will. Geld müsse das Blog nicht direkt abwerfen, aber etwas Cross-Promotion für die Firma erhoffe man sich davon schon, sagte Serverloft-Geschäftsführer Thomas Strohe gegenüber der 'FAZ'. Das Unternehmen, das zur Intergenia Holding gehört und mit 100 Mitarbeitern einen Jahresumsatz von 20 Millionen Euro erwirtschaftet, will drei bis vier Vollzeit-Redaktoren anheuern, die zusammen mit Mitarbeitern des Unternehmens das Blog weiterführen.
Gemäss Strohe habe auch IBM um das Blog mitgeboten, und: "Der Preis von 46'902 Euro lag erheblich unter unserer Zahlungsbereitschaft". Strohe hätte gemäss eigenen Angaben denn auch bis knapp unter die 100'000er-Grenze mitgeboten. (bt)

Loading

Mehr zum Thema

image

BKA: Phishing immer noch wichtigstes Einfallstor bei Cybercrime

Zu den wichtigsten Akteuren im Milieu der Cyberkriminellen gehören laut dem Bundeskriminalamt Betreiber von Darknet-Marktplätzen, Phishing-Services, Initial Access Broker und Ransomware-Banden.

publiziert am 10.5.2022
image

Fraunhofer-Institut von Datenleck betroffen

Im Darknet werden über 300 Gigabyte an internen Daten des Forschungsinstituts zum Verkauf angeboten. Das Unternehmen bestätigte den Vorfall.

publiziert am 4.5.2022
image

Baden-Württemberg will M365 aus Schulen verbannen

Wenn es nach dem zuständigen Datenschutzbeauftragten geht, ist nach den Sommerferien Schluss mit Microsofts 365-Produkten. In der Schweiz sieht das ganz anders aus…

publiziert am 26.4.2022 3
image

Bayerische Polizei setzt auf umstrittene Palantir-Software

Das neue Analysesystem des Bayerischen Landeskriminalamts kommt von der US-Firma Palantir mit Niederlassung in der Schweiz. An Kritik fehlt es nicht.

publiziert am 8.3.2022