51 Stellen in Fujicolor-Labor in Dielsdorf gestrichen

14. Juni 2006, 12:51
    image

    Die Produktion im Fotofinishing-Labor von Fujicolor in Dielsdorf wird per Ende September eingestellt und ab Anfang Oktober von Deutschland aus getätigt.

    Die Produktion im Fotofinishing-Labor von Fujicolor in Dielsdorf wird per Ende September eingestellt und ab Anfang Oktober von Deutschland aus getätigt. Wie das Unternehmen heute mitteilte, wird die Produktion damit an die Partnerfirma Fujicolor Central Europe ausgelagert. 51 Mitarbeitende in Dielsdorf verlieren ihre Stelle. Für alle Angestellten sei ein Sozialplan ausgearbeitet worden.
    Weiterhin in Dielsdorf bleiben die Marketing- und Verkaufsaktivitäten des Laborgeschäfts. Die Kunden im Detailhandel und im Direktversand "erfahren durch diesen Wechsel keine Nachteile", so das Unternehmen. Diese könnten wie bis anhin auf die Dienstleistungspalette von Fujifilm zählen.
    Die Restrukturierungen seien vor allem auf die "rasante Entwicklung der digitalen Fotografie" zurückzuführen, die dazu geführt habe, dass sich das verarbeitete Bildvolumen in der Schweiz in den letzten Jahren um mehr als 50 Prozent reduziert habe. Das Unternehmen weist darauf hin, dass in den letzten fünf Jahren beinahe jedes zweite Fotolabor in Europa entweder von einem der zwei grössten Fotolabor-Gruppen übernommen worden sei oder den Betrieb aufgrund der negativen Markentwicklung einstellen musste. (mim)

    Loading

    Mehr zum Thema

    image

    Cybersecurity bei EY

    Mit dem Cybersecurity Team unterstützen wir bei EY unsere Kundinnen und Kunden bei der Risikominimierung von Cyberangriffen.

    image

    Adfinis ernennt einen CTO

    CEO Nicolas Christener, bisher auch CTO des Open-Source-Dienstleisters, will sich vermehrt mit Wachstumsplänen beschäftigen.

    publiziert am 3.10.2022
    image

    Frédéric Weill übergibt OpenWT in neue Hände

    Beim IT-Berater übernimmt Swisscom sämtliche Anteile. Anfang nächstes Jahr kommt mit Pierre Grydbeck ein neuer CEO.

    publiziert am 3.10.2022
    image

    Ransomware-Bande meldet Angriff auf Ferrari

    Die Gruppe Ransomexx hat angeblich erbeutete Dateien veröffentlicht. Der Automobilhersteller erklärt, keine Beweise für eine Verletzung seiner Systeme zu haben.

    publiziert am 3.10.2022