5D-Scheibe konserviert 360 TB über Milliarden Jahre

17. Februar 2016, 16:23
  • innovation
image

Forscher in Grossbritannien haben eine kleine Glasscheibe entwickelt, auf der sich bis zu 360 Terabyte Daten speichern lassen.

Forscher in Grossbritannien haben eine kleine Glasscheibe entwickelt, auf der sich bis zu 360 Terabyte Daten speichern lassen. Die Scheibe ist etwa so gross wie ein Zwei-Franken-Stück. Das nanostrukturierte Glas soll zudem Temperaturen von bis zu 1000 Grad aushalten und mehrere Milliarden Jahre lang auslesbar sein, wie die Wissenschaftler der Universität Southampton mitteilten.
Mit Daten beschrieben und ausgelesen wird die Glasscheibe durch einem speziellen Laser. Extrem kurze und intensive Laserpulse schreiben die Daten in drei Lagen nanostrukturierter Punkte mit jeweils fünf Mikrometern Abstand. Die sich selbst organisierenden Nanostrukturen verändern die Polarisation des Lichts auf dem Weg durch das Glas, was mithilfe eines optischen Mikroskops und eines Polarisators ausgelesen werden könne, wie die Universität Southhampton in einer Mitteilung schrieb.
Speichern in fünf Dimensionen
Die Informationen werden dabei in fünf Dimensionen gespeichert: In der Grösse und Orientierung der Nanostrukturen sowie in der dreidimensionalen Position im Glas. Als extrem stabile und sichere Form der mobilen Speicherung könnte die Technologie für Organisationen mit grossen Archiven nützlich sein, die es lange zu erhalten gilt; zum Beispiel für Nationalarchive, Museen und Bibliotheken. Die Technologie wurde erstmals 2013 demonstriert, wobei ein 300 Kilobyte grosses Textdokument gespeichert wurde. Nun suchen die Wissenschaftler Industriepartner, um die Technologie weiterzuentwickeln und zu kommerzialisieren. (sda/mik)

Loading

Mehr zum Thema

image

Google will ChatGPT-Konkurrenz öffentlich zugänglich machen

OpenAI hat mit Microsoft den Kampf um die Zukunft des Internets eröffnet, nun zieht Google nach. Das bedeutet ein Umdenken im Suchmaschinenkonzern.

publiziert am 3.2.2023
image

ChatGPT: OpenAI entwickelt KI, um eigene KI zu entlarven

Die Firma hat ein neues Tool auf den Markt gebracht, das erkennen soll, ob ein Text von einem Menschen oder einer KI geschrieben wurde.

publiziert am 1.2.2023
image

Hunderte Software-Entwickler sollen ChatGPT trainieren

Wird einfaches Codeschreiben bald obsolet? OpenAI und Microsoft möchten ChatGPT beibringen, beim Schreiben von Code wie ein Mensch vorzugehen.

publiziert am 31.1.2023
image

Steht das Vorzeige-Startup Ava vor dem Aus?

Die ehemalige Ava-Chefin Lea von Bidder hat den neuen Eigentümer betrieben. Der Chef von Femtec Health reagiert mit Drohungen.

publiziert am 30.1.2023