60 Notenstein-Informatiker zu Raiffeisen

24. Juni 2015, 15:38
  • fintech
  • raiffeisen
  • informatik
image

Im Zuge der Neuorganisation der Raiffeisen-Gruppe werden insgesamt 245 Angestellte der Notenstein Privatbank in das Mutterhaus oder einer ihrer Tochtergesellschaften verschoben.

Im Zuge der Neuorganisation der Raiffeisen-Gruppe werden insgesamt 245 Angestellte der Notenstein Privatbank in das Mutterhaus oder einer ihrer Tochtergesellschaften verschoben. Dabei werden rund 15 ihren Arbeitsplatz künftig nicht mehr in St. Gallen sondern in Zürich haben.
Davon betroffen sind Angestellte im Vertrieb von strukturierten Produkten, der künftig bei der Raiffeisen-Zentralbank angesiedelt sein wird. Alle anderen Personen werden weiterhin ihren Arbeitsplatz in St. Gallen haben, sagte Jolanda Meyer auf Anfrage zu einem Bericht von 'Inside Paradeplatz'
Die Verlagerung betrifft im einzelnen 60 Informatiker, 80 Händler und Angestellte des Backoffice, 90 Personen des Assetmanagements sowie 15 Mitarbeiter des Gebäudeunterhalts. Sie alle wechseln von der Notenstein Privatbank zum Mutterhaus oder deren Tochtergesellschaften Arizon Sourcing (Joint Venture mit Avaloq) und der neu gegründeten Notenstein Asset Management.
Durch den Zusammenschluss mit der St. Galler Privatbank La Roche, der voraussichtlich Ende Oktober vollzogen wird, werden laut Meyer umgekehrt rund 70 Mitarbeiter zur Notenstein Privatbank stossen. Die Neuorganisation soll laut Raiffeisen ab dem 1. September 2015 schrittweise umgesetzt werden und die Notenstein Privatbank zu einer auf die Vermögensverwaltung fokussierten Anbieterin im hart umkämpften Schweizer Private Banking-Markt machen.
Raiffeisen hat am 10. März bekannt gegeben, dass die Notenstein Privatbank die Geschäftsfelder IT und Services in die Muttergesellschaft ausgliedert. Die St. Galler Privatbank ist 2012 von Raiffeisen übernommen worden und beschäftigt rund 700 Mitarbeitende. (sda/mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Nach Angriff warnt Revolut vor Phishing-Kampagne

Bei einem Cyberangriff auf das Fintech-Unternehmen sollen sich Hacker Zugang zu zehntausenden Kundendaten verschafft haben. Revolut bestätigt den Abfluss von Daten.

publiziert am 22.9.2022
image

Skribble und Selma: Geldregen für Schweizer Startups

Die Schweizer Startups Selma und Skribble sichern sich in Finanzierungsrunden Millionenbeträge.

publiziert am 1.9.2022
image

Crealogix verkauft die E-Learning-Tochter

Swiss Learning Hub wird vom Investor Blue8 und dem bestehenden Management übernommen. CEO Urs Widmer äussert sich zu den Plänen.

publiziert am 17.8.2022
image

Jarowa sichert sich 12,4 Millionen Franken

Das Zuger Insurtech-Startup will mit dem Geld in weitere Länder Europas expandieren.

publiziert am 28.7.2022