768-Bit-RSA-Verschlüsselung geknackt

11. Januar 2010 um 12:42
  • technologien
  • verschlüsselung
  • rsa
  • epfl
  • f&e
image

Einem internationalen Forschungsteam ist es gelungen, eine 768 Bit starke RSA-Verschlüsselung zu knacken.

Einem internationalen Forschungsteam ist es gelungen, eine 768 Bit starke RSA-Verschlüsselung zu knacken. Das Forscherteam, an dem auch die ETH Lausanne beteiligt ist, benötigte insgesamt rund zweieinhalb Jahre für das Zerlegen 232 Dezimalstellen langen Zahl in ihre Primfaktoren, heisst es in einem Artikel der Forscher. Hätten die Wissenschaftler anstatt auf eine Distributed-Computing-Infrastruktur auf einen einzelnen Computer mit Opteron-Prozessor und 2GByte RAM zurückgegriffen, wäre dieser rund 1500 Jahre mit der Zerlegung der Zahl beschäftigt gewesen, heisst es weiter im Bericht.
Bei der nun entschlüsselten Zahlenreihe handelt sich um eine mit 768 Bit verschlüsselte Zahl, die im Rahmen der RSA Factoring Challenge veröffentlicht wurde. Damit gelten RSA-Verschlüsselungen mit 768 Bit langen Schlüsseln nun als geknackt.
Die Forscher gehen davon aus, dass die Rechenleistung für das Knacken von 1024-Bit-RSA-Schlüsseln in etwa zehn Jahren vorhanden sein wird. Sie raten daher, RSA-Schlüssel mit 1024-Bit-Verschlüsselung bis spätestens im Jahr 2014 zu ersetzen. (bt)

Loading

Mehr zum Thema

image

VX IT Das schnellste IT-Rack der Welt

IT-Schranksystem. Willkommen in der Zukunft: Rittal präsentiert mit seinem IT-Racksystem VX IT einen maximal durchdachten Variantenbaukasten. Damit lassen sich in bisher unerreichter Schnelligkeit neue IT- Infrastrukturen aufbauen – vom einzelnen Server-Rack bis zum kompletten Rechenzentrum.

image

Softwarefehler der Blitzkasten: Bern zahlt Bussen an "Temposünder" zurück

Im vergangenen Herbst wurden tausende Autolenkende in Bern irrtümlicherweise geblitzt. Fast alle haben ihre Bussen laut Kantonspolizei erstattet bekommen.

publiziert am 19.2.2024
image

KI darf mit Reddit-Inhalten lernen

60 Millionen Dollar zahlt ein KI-Entwickler, um die Inhalte der Plattform für das Training seiner Software verwenden zu dürfen. In der Schweiz ringen Medienhäuser mit dem Umgang mit KI.

publiziert am 19.2.2024
image

Big Tech schliesst Abkommen gegen Wahl­mani­pula­tionen durch KI

Vertreterinnen und Vertreter von 20 Unternehmen haben sich zur Zusammenarbeit verpflichtet, um schädliche KI-Inhalte besser zu erkennen und zu bekämpfen.

publiziert am 19.2.2024