768-Bit-RSA-Verschlüsselung geknackt

11. Januar 2010, 12:42
  • technologien
  • verschlüsselung
  • rsa
  • epfl
  • f&e
image

Einem internationalen Forschungsteam ist es gelungen, eine 768 Bit starke RSA-Verschlüsselung zu knacken.

Einem internationalen Forschungsteam ist es gelungen, eine 768 Bit starke RSA-Verschlüsselung zu knacken. Das Forscherteam, an dem auch die ETH Lausanne beteiligt ist, benötigte insgesamt rund zweieinhalb Jahre für das Zerlegen 232 Dezimalstellen langen Zahl in ihre Primfaktoren, heisst es in einem Artikel der Forscher. Hätten die Wissenschaftler anstatt auf eine Distributed-Computing-Infrastruktur auf einen einzelnen Computer mit Opteron-Prozessor und 2GByte RAM zurückgegriffen, wäre dieser rund 1500 Jahre mit der Zerlegung der Zahl beschäftigt gewesen, heisst es weiter im Bericht.
Bei der nun entschlüsselten Zahlenreihe handelt sich um eine mit 768 Bit verschlüsselte Zahl, die im Rahmen der RSA Factoring Challenge veröffentlicht wurde. Damit gelten RSA-Verschlüsselungen mit 768 Bit langen Schlüsseln nun als geknackt.
Die Forscher gehen davon aus, dass die Rechenleistung für das Knacken von 1024-Bit-RSA-Schlüsseln in etwa zehn Jahren vorhanden sein wird. Sie raten daher, RSA-Schlüssel mit 1024-Bit-Verschlüsselung bis spätestens im Jahr 2014 zu ersetzen. (bt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Globus schliesst ERP-Carve-out ab

Der Detailhändler hat seine SAP-Systeme in eine neue Umgebung migriert. Nötig wurde dieser Schritt, weil das Unternehmen von Migros verkauft wurde.

publiziert am 30.11.2022
image

Westeuropa holt bei 5G-Nutzung rasant auf

Der Rückstand auf Nordamerika ist noch gross, soll sich aber laut einer Studie bald deutlich verkleinern.

publiziert am 30.11.2022
image

Mit 5G in Flugzeugen soll das Ende des Flugmodus kommen

Die EU-Kommission plant, 5G für Airlines zu erlauben. Damit könnten Passagiere ihre Smartphones in der Kabine normal nutzen.

publiziert am 28.11.2022 2
image

Staatsarchive in Basel-Stadt und St. Gallen eröffnen "Digitale Lesesäle"

Eine neue Webplattform soll den Zugang zum umfangreichen Archivmaterial vereinfachen. Hunderttausende Datensätze sind bereits erschlossen.

publiziert am 25.11.2022