Aargauer Auftrag für Graphax

12. Juli 2011, 08:00
image

Der Kanton Aargau will eine einheitliche Dokumentenmanagement-Strategie umsetzen und hat sich dazu nach einer internationalen Ausschreibung für Graphax aus Dietikon entschieden, wie das Unternehmen mitteilt.

Der Kanton Aargau will eine einheitliche Dokumentenmanagement-Strategie umsetzen und hat sich dazu nach einer internationalen Ausschreibung für Graphax aus Dietikon entschieden, wie das Unternehmen mitteilt. Mit rund 450 neuen Multifunktionsgeräten sollen alle Einzelplatz-Drucker und Kopiergeräte von verschiedenen Herstellern in der ganzen Kantonsverwaltung ersetzt werden. Das soll die Effizienz steigern und die Betriebskosten reduzieren.
Die Lösung von Graphax, dem Schweizer Generalimporteur von Konica Minolta, erlaube es den Angestellten, jedes beliebige Dokument bis zu einer Gösse von A3 einzuscannen und abzulegen, was den Papierbedarf vermindere. Zudem sei auch die Sicherheit verbessert worden durch das Follow-me-Printing mit dem Kartensystem Equitrac, das den eigentlichen Druckbefehl erst direkt am Gerät vor Ort auslöse. Durch diese eindeutige Identifikation sei sichergestellt, dass nur autorisierte Personen Zugriff auf die entsprechenden Dokumente erlangen würden, so Graphax. (pk)

Loading

Mehr zum Thema

image

Schwyz erhält einen neuen CIO

Im Sommer wird Marcel Schönbächler die Leitung des Amts für Informatik im Kanton übernehmen.

publiziert am 27.1.2023
image

Podcast: Wie fair und objektiv ist künstliche Intelligenz?

Der Bundesrat will, dass KI Behörden effizienter macht. Warum das zu einem Problem werden kann, diskutieren wir in dieser Podcast-Folge.

publiziert am 27.1.2023
image

Luzerner können Wille zur Organspende in App hinterlegen

Patientinnen und Patienten des Luzerner Kantonsspitals können ihre Entscheidung zur Organspende neu in der Patienten-App ablegen.

publiziert am 26.1.2023
image

PUK soll Zürcher Datenskandal durchleuchten

Datenträger der Justizdirektion landeten im Sex- und Drogenmilieu. Jetzt soll eine Parlamentarische Unter­suchungs­kommission zum Vorfall eingesetzt werden.

publiziert am 26.1.2023