Aargauer Steueramt geht mit '.Net'-Lösung von Elca live

28. Oktober 2008, 14:34
  • e-government
  • nest
  • kanton aargau
  • elca
  • .net
  • software
image

Der Kanton Aargau investiert insgesamt zirka 14 Millionen Franken in die Steuer-Informatik.

Der Kanton Aargau investiert insgesamt zirka 14 Millionen Franken in die Steuer-Informatik.
Das Steueramt des Kantons Aargau hat am Montag eine neue Steuer-Software in Betrieb genommen. In einer ersten Phase wurden die 20 Jahre alten Basissysteme (vor allem Unisys/Cobol-Plattform) in eine neue Technologie migriert. Auf dieser Grundlage sollen bis 2013 schrittweise weitere Steuerapplikationen die bisherigen Anwendungen ablösen. Von der Neuerung profitieren sämtliche Gemeindesteuerämter, Finanzverwaltungen und das Kantonale Steueramt mit insgesamt rund 1300 Arbeitsplätzen. Mit dem neuen System ebnet das Steueramt nach eigenen Angaben den Weg für neue Anwendungen wie etwa die elektronische Steuererklärung.
'.Net'-Lösung statt Nest
Wie Projektleiter Armin Boog gegenüber inside-it.ch sagt, wurden die alten Systeme durch Eigenentwicklungen auf ".Net"-Basis ersetzt. Die Software wurde allerdings nicht vom Kanton selbst geschrieben, sondern vom Individualsoftware-Spezialisten Elca. Damit entschied sich der Kanton Aargau bewusst gegen eine Standardlösung wie etwa Nest, die in mehreren Schweizer Kantonen (wie etwa Luzern) im Einsatz ist.
Die Kernstücke der neuen Steuer-Informatik bilden das Steueradressregister mit rund 885'000 Adressen und die beiden Bezugssysteme für die kantonalen Steuern und die Bundessteuern. Zudem sind diverse ergänzende Systeme erneuert worden, wie etwa das ganze Druckmanagement. Bereits im vergangenen Februar wurde die neue Quellensteuerapplikation in Betrieb genommen.
Investition: 14 Millionen Franken
Die erste Phase der Erneuerung der Steuer-Informatik kostete 8,4 Millionen Franken. Die Mittel waren vor drei Jahren vom Aargauer Parlament bewilligt worden. In den vergangenen vier Jahren haben rund 35 Personen über 50'000 Arbeitsstunden für das Projekt geleistet. Wie Boog erklärt, wird die zweite Phase voraussichtlich 5 bis 6 Millionen Franken kosten. In den kommenden Jahren sollen weitere Systeme an die neue Architektur angeschlossen werden, wie etwa die Veranlagungssysteme für die natürlichen und die juristischen Personen. (Maurizio Minetti)

Loading

Mehr zum Thema

image

Anti-Fake-News-Initiative ist vorerst vom Tisch

Mit einem Vorstoss sollten Betreiber in die Pflicht genommen werden, wenn auf ihren Onlineplattformen Falschinformationen verbreitet wurden. Zunächst sind aber Abklärungen nötig.

publiziert am 3.2.2023
image

Der Wandel im Beschaffungsrecht

Am 02. Februar 2023 ist das erste Event seiner Art – "E-Government im Fokus" – von inside-it.ch über die Bühne gegangen. Wir haben mit 4 Speakern diskutiert, die das Beschaffungswesen in- und auswendig kennen.

publiziert am 3.2.2023
image

Next Episode: Das neue Simap verzögert sich nochmals

Die Entwickler haben die "Komplexität analysiert" und sind zu einer neuen Schätzung gelangt. Dieses Jahr wird’s nichts mehr mit KISSimap.

publiziert am 3.2.2023
image

Der Kanton Bern präsentiert seine Digitalisierungs-Ideen

Die Berner Regierung hat 36 Schwerpunkte der Digitalisierung vorgestellt. Darunter ein Pioniervorstoss in Sachen E-ID und ein Problemprojekt.

publiziert am 3.2.2023