Ab Herbst bieten die ETHs einen Master in Cyber Security

15. März 2019, 10:49
image

Die beiden Eidgenössischen Technischen Hochschulen in Zürich und Lausanne lancieren gemeinsam ein Masterprogramm für Cyber Security.

Die beiden Eidgenössischen Technischen Hochschulen in Zürich und Lausanne lancieren gemeinsam ein Masterprogramm für Cyber Security. Bereits im Herbst dieses Jahres sollen die ersten Studierenden das Studium antreten.
Das Angebot umfasse Veranstaltungen, die von Kryptographie und formalen Methoden bis hin zu Systemen, Netzwerken und Wireless-Sicherheit reichen, schreibt die ETH Zürich. Dabei würden die Ressourcen beider ETHs genutzt, um Grundlagen aber auch angewandtes Wissen im sich rasch wandelnden Feld zu vermitteln.
Wer Cyber Security studieren will, muss ein obligatorisches Nebenfach aus einer Vertiefungsrichtung der Informatik belegen: Computer Systems, Informationssysteme, maschinelles Lernen, Software Engineering, theoretische Informatik oder Visual Computing. So wollen die ETHs eine breite Ausbildung garantieren.
Mit dem neuen Master wollen die Hochschulen dem hohen Bedarf aus Wirtschaft, Verwaltung und Forschung entsprechen, wie sie mitteilen. (ts)

Loading

Mehr zum Thema

image

Das neue E-ID-Gesetz kommt in die Vernehm­lassung

Der Bund soll eine App für die E-ID-Verwaltung anbieten. Die dazu aufgebaute Infrastruktur könnte auch weiteren Zwecken dienen, etwa um Behördendokumente abzulegen.

publiziert am 29.6.2022 1
image

Kanton Basel: Heftige Kritik an der Digitalisierung

Die Geschäftsprüfungskommission des Basler Grossen Rats wirft der Regierung Verletzung der Aufsichts- und Sorgfaltspflicht vor. Alleingänge führten zu Mehrkosten.

publiziert am 29.6.2022
image

Gesetzentwurf für Justitia.Swiss soll Ende 2022 vorliegen

Nach Abschluss der Vernehmlassung will der Bundesrat für die Kommunikationsplattform des elektronischen Rechtsverkehrs in der Justiz seinen ersten Gesetzesentwurf anpassen.

publiziert am 29.6.2022
image

Soignez-moi gibt ein Comeback

Nachdem der Telemedizin-Anbieter Anfang Juni sein Ende bekannt gegeben hatte, konnten sich die Gründer mit dem Hauptaktionär einigen und so das Fortbestehen sichern.

publiziert am 29.6.2022