Ab Herbst bieten die ETHs einen Master in Cyber Security

15. März 2019, 10:49
image

Die beiden Eidgenössischen Technischen Hochschulen in Zürich und Lausanne lancieren gemeinsam ein Masterprogramm für Cyber Security.

Die beiden Eidgenössischen Technischen Hochschulen in Zürich und Lausanne lancieren gemeinsam ein Masterprogramm für Cyber Security. Bereits im Herbst dieses Jahres sollen die ersten Studierenden das Studium antreten.
Das Angebot umfasse Veranstaltungen, die von Kryptographie und formalen Methoden bis hin zu Systemen, Netzwerken und Wireless-Sicherheit reichen, schreibt die ETH Zürich. Dabei würden die Ressourcen beider ETHs genutzt, um Grundlagen aber auch angewandtes Wissen im sich rasch wandelnden Feld zu vermitteln.
Wer Cyber Security studieren will, muss ein obligatorisches Nebenfach aus einer Vertiefungsrichtung der Informatik belegen: Computer Systems, Informationssysteme, maschinelles Lernen, Software Engineering, theoretische Informatik oder Visual Computing. So wollen die ETHs eine breite Ausbildung garantieren.
Mit dem neuen Master wollen die Hochschulen dem hohen Bedarf aus Wirtschaft, Verwaltung und Forschung entsprechen, wie sie mitteilen. (ts)

Loading

Mehr zum Thema

image

EU-Gericht: Suchmaschinen müssen Links zu Falschinformationen löschen

Betroffene brauchen Beweise um Links löschen zu lassen, aber kein gerichtliches Urteil, sagt der Europäische Gerichtshof.

publiziert am 8.12.2022
image

Kampagne soll Zürcher Frauen für Tech-Berufe begeistern

Die Volkswirtschaftsdirektorin des Kantons, Carmen Walker Späh, sieht die Kampagne als "Weckruf" an die Gesellschaft.

publiziert am 8.12.2022
image

IT-Dienstleister von Aarau und Baden soll selbstständig werden

Als selbstständige öffentlich-rechtliche Anstalt soll die Infor­matik­zusammen­arbeit Aarau-Baden auch externe Partner aufnehmen können.

publiziert am 8.12.2022
image

Beschluss für europaweit einheitliche E-ID gefasst

Die eIDAS-Verordnung der EU verpflichtet alle Mitgliedstaaten, eine einheitliche digitale Identität anzubieten. Europa scheint nicht aus den Fehlern der Schweiz gelernt zu haben.

publiziert am 7.12.2022 1