Abacus und Lehmann+Partner kommen in Zug zum Zug

9. September 2019, 12:42
  • business-software
  • abacus
  • beschaffung
image

Der Luzerner IT-Dienstleister und HR-Spezialist Lehmann+Partner Informatik hat eine Ausschreibung zur Einführung einer neuen Lohnsoftware im Kanton Zug und elf Einwohnergemeinden gewonnen.

Der Luzerner IT-Dienstleister und HR-Spezialist Lehmann+Partner Informatik hat eine Ausschreibung zur Einführung einer neuen Lohnsoftware im Kanton Zug und elf Einwohnergemeinden gewonnen. Da Lehmann+Partner seit Anfang 2017 ein Partner von Abacus Research ist, ist dies auch ein Erfolg für das St.Galler Softwarehaus.
Das Projekt wurde in einem offenen Verfahren ausgeschrieben. Laut dem Zuschlagsentscheid gingen drei Offerten ein. Lehmann+Partner konnte sich mit einem Angebot über knapp 2,4 Millionen Franken durchsetzen. Gemäss dem Zuschlag wies es "die höchste Übereinstimmung mit den in den Ausschreibungsunterlagen genannten Zuschlagskriterien und den dabei massgebenden Gewichtungen" auf.
Mit der neuen Lösung sollen in Zukunft die Löhne von rund 20'000 Mitarbeitenden des Kantons Zug und der elf Gemeinden verwaltet werden. Der Auftrag umfasst Lieferung und Implementierung inklusive Lizenzen, Datenmigration aus dem Vorgängersystem sowie Pflege und Support der neuen Lösung für zehn Jahre nach Inbetriebnahme.
Eines der Kriterien war, dass die neue Lösung eine bestehende Schnittstelle zum Abacus HR-Portal beinhalten musste. Dieses wird bereits vom Kanton Zug sowie von vier der Zuger Gemeinden eingesetzt.
Das Angebot musste auch die Umsetzungsaufwände für kundenspezifische Funktionen sowie individuelle Schnittstellen zu allenfalls nicht abgelösten Umsystemen enthalten.
Der Auftrag aus Zug dürfte bei Abacus in St.Gallen mithelfen, die Nackenhaare weiter zu glätten, die immer noch aufgrund einer Beschaffungsgeschichte aus dem Jahr 2014 leicht gesträubt sind. Abacus hatte damals heftig kritisiert. (hjm)
(Interessenbindung: Abacus ist als Gold-Sponsor ein wichtiger Werbekunde unseres Verlags.)

Loading

Mehr zum Thema

image

Für Gemeinden ist IT-Sicherheit ohne Dienstleister nicht zu haben

Gemeinden sind keine Unternehmen, aber müssen – und wollen – ihre IT ebenso modernisieren, sagt Marco Petoia vom Gemeinde-RZ-Betreiber RIZ in Wetzikon. Fällanden und Bauma erklären uns, warum.

publiziert am 7.12.2022
image

IMS Software ernennt neuen CEO

Ab Anfang nächstes Jahr übernimmt Alexander Meyer die Position des Geschäftsführers von Kurt Rüegg. Dieser bleibt dem Unter­nehmen aber erhalten.

publiziert am 7.12.2022
image

Kantonsspital Winter­thur unter Zeitdruck mit KIS-Schulungen

Mit der Einführung des Klinik­informations­systems müssen am KSW rasch viele Schulungen durchgeführt werden. Aufgrund von Personalmangel wird auf einen externen Anbieter zurückgegriffen.

publiziert am 5.12.2022
image

Das BIT beschafft SAP-Analytics-Services für bis zu 42 Millionen Franken

Das Bundesamt für Informatik will damit geschäftskritische Supportprozesse sicherstellen. 11 Firmen haben Verträge erhalten.

publiziert am 2.12.2022