ABB produziert nun KI-Roboter für Logistik-Einsätze

25. Februar 2020, 10:25
image

Zusammen mit dem US-Startup Covariant hat der Konzern einen Greifroboter entwickelt, der vor allem in Lagerhallen genutzt werden soll.

In einer Mitteilung kündigt ABB die Partnerschaft mit Covariant an, "um KI-fähige Robotiklösungen auf den Markt zu bringen, beginnend mit einer vollständig autonomen Lösung für die Auftragsabwicklung im Lager".
ABB hatte für potenzielle Partner einen Wettbewerb durchgeführt, an dem zehn europäische und zehn amerikanische Unternehmen teilgenommen hatten. Das Startup Covariant, gegründet von Robotikforschern der Universität von Kalifornien und dem Forschungslabor OpenAI, ging daraus als Sieger hervor. Covariant sei der einzige Teilnehmer, dessen Software eine Reihe von verschiedenen Gegenständen erkennen konnte und keinen Eingriff des Menschen erforderte, erklärt Sami Atiya, Präsident des Geschäftsbereichs Robotik & Fertigungsautomation bei ABB.
Mit Covariant Brain habe das Startup eine universelle KI entwickelt, mit der Roboter Aufgaben erfüllen können, die für herkömmliche programmierte Roboter zu komplex und vielfältig seien. Die Software würde den Robotern auch einen Lernprozess ermöglichen: "Sie passen sich durch Ausprobieren selbstständig an neue Aufgaben an und erweitern so ständig die Palette der Objekte, die sie aufnehmen können", heisst es in der Mitteilung.
Video: ABB/Youtube
ABB hatte sich bis jetzt vor allem auf die Herstellung von Robotern für die Automobil-Industrie konzentriert, jedoch vor drei Jahren auch begonnen, Lösungen für die Logistik zu entwickeln. "Unsere Partnerschaft mit Covariant ist Teil unserer Strategie, in neue Wachstumssektoren wie Vertrieb und E-Commerce zu expandieren", sagt Sami Atiya. Durch die Kombination von künstlicher Intelligenz mit den Robotern von ABB würde "ein völlig neues Feld von Möglichkeiten und Anwendungen für eine Vielzahl von Branchen" eröffnet.
Die erste Installation der KI-fähigen Lösung von ABB und Covariant wird bereits bei Active Ants eingesetzt, einem Fulfillment-Dienstleister für E-Commerce-Firmen im holländischen Utrecht.

Loading

Mehr zum Thema

image

Podcast: Wie fair und objektiv ist künstliche Intelligenz?

Der Bundesrat will, dass KI Behörden effizienter macht. Warum das zu einem Problem werden kann, diskutieren wir in dieser Podcast-Folge.

publiziert am 27.1.2023
image

Schweizer IT-Startups sammeln weiterhin fleissig Geld

Im vergangenen Jahr wurden 2 Milliarden Franken in ICT- und Fintech-Startups investiert, was über die Hälfte der Startup-Investitionen hierzulande ausmacht.

publiziert am 26.1.2023
image

ChatGPT besteht Jusprüfung

An der Universität von Minnesota hat die KI eine genügende Note erzielt. Bei offenen Aufgabestellungen hatte sie aber Mühe.

publiziert am 26.1.2023
image

Künstliche Intelligenz in der Verwaltung: Droht der Wildwuchs?

Der Bund führt Projekte zu KI-Systemen in Behörden durch, wie sie auch im neuen Datenschutzgesetz erwähnt sind. Zivilgesellschaftliche Organisationen warnen.

publiziert am 24.1.2023