ABB will Office 365 und Yammer

10. April 2013, 15:20
  • cloud
  • microsoft
  • abb
  • google
image

Grosserfolg für Microsoft: ABB will verschiedene Kommunikationslösungen auf Office 365 und Yammer migrieren.

Grosserfolg für Microsoft: ABB will verschiedene Kommunikationslösungen auf Office 365 und Yammer migrieren.
Der schwedisch-schweizerische Elektro-Multi ABB will seine Mitarbeitenden mit Microsofts Online-Büro-Software Office 365 und der Social-Media-Plattform Yammer ausrüsten. Dies berichtet der Software-Riese heute. ABB will mit der Microsoft-Lösung verschiedene Lösungen für Kommunikation und Zusammenarbeit ersetzen, heisst es.
Office 365 ist die Cloud-Version der weit verbreiteten Büro-Software Office aus Redmond. Microsoft hat Yammer letzten Sommer gekauft und bietet das "Facebook für Firmen" bereits als Teil der Grosskundenversion von Office 365. Grosse Organisationen wie ABB könnten mit dem Einsatz der Lösung die Reisekosten um 15 bis 20 Prozent reduzieren, weil Meetings vermehrt online durchgeführt werden können, heisst es aus Redmond. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

UK-Behörde untersucht Cloud-Dienste von Microsoft, Amazon und Google

Die britische Medienaufsichtsbehörde Ofcom will die Marktposition der US-Hyperscaler untersuchen und herausfinden, ob es wettbewerbsrechtliche Bedenken gibt.

publiziert am 22.9.2022
image

Weshalb sich Cloud-Zahlen nur schwer vergleichen lassen

Weil die Hyperscaler ihre Umsätze unterschiedlich berechnen und ausweisen, ist ein direkter Vergleich der einzelnen Konkurrenten nur sehr schwer möglich.

publiziert am 21.9.2022
image

Huawei Cloud will Startups weltweit fördern

Es soll ein globales Startup-Ökosystem entstehen. In den nächsten 3 Jahren will Huawei 10'000 Jungfirmen aus den Bereichen SaaS, Fintech, KI und Biotech unterstützen.

publiziert am 19.9.2022 1
image

Kartellbehörden schauen bei Microsofts Riesen-Deal genauer hin

Für 75 Milliarden Dollar wollen die Redmonder den Game-Anbieter Activision Blizzard kaufen. Die EU-Behörden überprüfen den Deal laut Medienberichten vertieft.

publiziert am 16.9.2022