"Abgeschwächter" Umsatzschwund bei Sunrise

10. November 2016, 10:41
  • telco
  • sunrise
  • geschäftszahlen
  • technologien
image

Trotz Kundenwachstum im Internet- und Postpaid-Geschäft, verbucht Sunrise weniger Umsatz.

Sunrise konnte trotz Wachstum bei Internet- und Postpaid-Kunden das rückläufige Prepaid-und Festnetztelefonie-Geschäft nicht ganz ausgleichen. Der Umsatzrückgang fällt aber schwächer aus als im Vorquartal.
Wie schon im vergangenen Quartal verbucht Sunrise im dritten Quartal 2016 weniger Umsatz. Dieser ist von 487 Millionen um 1,9 Prozent auf 478 Millionen Franken gesunken. Der zweitgrösste Telco der Schweiz schreibt, dass sich der Umsatzrückgang gegenüber dem zweiten Quartal jedoch fast um die Hälfte verringerte. Dies sei insbesondere auf die bessere Umsatzentwicklung bei der margenschwachen Hardware zurückzuführen, die von der Einführung des iPhone 7 gestützt worden sei. Gleichzeitig aber konnte das Kundenwachstum bei Postpaid-, Internet- und TV-Abos die Negativeffekte im Mobile-Prepaid- und Festnetztelefonie-Geschäft nicht ausgleichen, so die Mitteilung weiter.
Sunrise meldet mit 22 Millionen Franken einen höheren Nettogewinn als im Vorjahr, was auf tiefere Abschreibungen und Amortisationen zurückzuführen sei. Der bereinigte EBITDA ging hingegen um 3,8 Prozent von 169 Millionen auf 162 Millionen zurück. Zu den EBITDA-Bereinigungen im dritten Quartal gehören gemäss Mitteilung die "unternehmensweite Vereinfachung der Managementebenen". Es seien Einsparungen im tiefen einstelligen Millionenbereich erzielt worden.
Kundenwachstum bei Mobile, TV und Internet
Trotz starkem Wettbewerb habe sich "die positive Dynamik" bei der Abonnentenentwicklung im dritten Quartal fortgesetzt. Die Zahl der Mobile Postpaid-Kunden stieg im Jahresvergleich um 5,8 Prozent auf nun 1,46 Millionen Kunden. Die Prepaid-Kundenbasis schrumpfte im gleichen Zeitraum. Einerseits wegen des Wechsels von Kunden zu Postpaid, andererseits wegen des Wegfalls von Ortel-Kunden, schreibt Sunrise.
Trotz der üblicherweise ruhigen Sommermonate habe sich das Internet- und TV-Geschäft gut Entwickelt. Dies wurde insbesondere durch die "Home"-Tarife, Konvergenzvorteile, erhöhte Breitbandgeschwindigkeiten und das erweiterte Sunrise Smart-TV-Angebot unterstützt. Die Zahl der Internet-Abonnenten wuchs um 8,1 Prozent auf knapp 364'000 und die Zahl der TV-Abonnenten stieg im Jahresvergleich um fast 20 Prozent auf rund 152'000 Kunden, wie aus der Mitteilung hervorgeht. (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Twint partnert mit Cembra-Tochtergesellschaft Swissbilling

Die Schweizer Bezahl-App Twint will künftig mit Swissbilling zusammenarbeiten. Details der Partnerschaft waren indes nicht zu erfahren.

publiziert am 23.9.2022
image

RZ-Ausfälle kosten schnell mal mehr als 1 Million Dollar

Eine internationale Studie zeigt, dass die Betreiber auch im nachhaltigen Umgang mit Strom und Wasser noch Verbesserungs­potenzial aufweisen.

publiziert am 22.9.2022
image

Weshalb sich Cloud-Zahlen nur schwer vergleichen lassen

Weil die Hyperscaler ihre Umsätze unterschiedlich berechnen und ausweisen, ist ein direkter Vergleich der einzelnen Konkurrenten nur sehr schwer möglich.

publiziert am 21.9.2022
image

Der "letzte Überlebende" im Floppy-Disk-Business

Es gibt immer noch Abnehmer für die alten Datenträger. Aber die Vorräte des wahrscheinlich letzten Floppy-Händlers gehen langsam zur Neige.

publiziert am 21.9.2022 3