Abgespecktes Workplace by Facebook künftig kostenlos

20. April 2017, 15:22
  • international
  • facebook
  • workplace
  • slack
image

Wie Facebook soeben --https://www.

Wie Facebook soeben bekannt gemacht hat, kann bis zum 30. September eine Premium-Version des Kollaborations-Tools Workplace kostenlos getestet werden. Gratis zugänglich bleibt über den September hinaus eine Basis-Ausführung, die allerdings nur mit erheblichen Funktionseinschränkungen genutzt werden kann.
Hierbei fehlen die Monitoring-Tools, diverse Schnittstellen und es gibt auch keinen E-Mail-Support für die Administratoren. Das alles erleichtert das Community-Management, wird aber nur in der Premium-Variante geliefert, die, wie gesagt, noch umsonst getestet werden kann. Beide Versionen ermöglichen Videostreams, Sprach- und Videoanrufe oder auch die Apps Workplace und Work-Chat für Android und iOS.
Ab Oktober werden für die Premium-Ausführung dann drei Dollar pro User für bis zu 1000 Nutzer von Workplace fällig. Werden grössere User-Kreise eingebunden, reduzieren sich die Preise auf bis zu einem Dollar pro Nutzer.
Workplace by Facebook war 2015 vorgestellt worden und trumpfte dann in der im letzten Oktober gezeigten Business-Variante übrigens, dass Workplace seit dem Start vor sechs Monaten bereits in 77 Sprachen von 14'000 Organisationen weltweit genutzt werde. (vri)

Loading

Mehr zum Thema

image

Wegen Daten-Spionage: Sammelklage gegen Meta

In einer Klageschrift gegen Meta heisst es, Apps von Instagram und Facebook würden Daten mittels eines JavaScript-Code auf Websites einspeisen.

publiziert am 23.9.2022
image

Deutsche Telekom wird T-Systems nicht los

Die Verhandlungen zum Verkauf der IT-Dienstleistungssparte sind laut einem Medienbericht gescheitert.

publiziert am 22.9.2022
image

RZ-Ausfälle kosten schnell mal mehr als 1 Million Dollar

Eine internationale Studie zeigt, dass die Betreiber auch im nachhaltigen Umgang mit Strom und Wasser noch Verbesserungs­potenzial aufweisen.

publiziert am 22.9.2022
image

Nach Angriff warnt Revolut vor Phishing-Kampagne

Bei einem Cyberangriff auf das Fintech-Unternehmen sollen sich Hacker Zugang zu zehntausenden Kundendaten verschafft haben. Revolut bestätigt den Abfluss von Daten.

publiziert am 22.9.2022