Abraxas holt sich Dirk van Vliet

29. März 2010, 13:00
  • people & jobs
  • abraxas
image

Seit dem 1.

Seit dem 1. Februar ist Dirk van Vliet (Foto) Leiter Business Consulting bei Abraxas. Für den auf das Geschäft mit Kunden aus dem öffentlichen Bereich spezialisierten IT-Dienstleister wird Van Vliet mit seinem Team für Beratung in Themenbereichen wie Strategie, Architektur, Technologien und Business-Prozess-Management zuständig sein. Er ersetzt Hanspeter Mäder, der Abraxas Ende November des letzten Jahres verlassen hat.
Van Vliet war zuletzt ab 2007 als "Direktor der Alpinen Region" Mitglied der erweiterten europäischen Geschäftsleitung von Cisco. Davor arbeitete er rund acht Jahre lang als Global Business Manager bei Microsoft.
In den letzten vier Jahren engagierte sich Dirk van Vliet zudem als Projektleiter für Ablauforganisation und Informatik in der Umsetzung der Gemeindereform in seinem Heimatkanton Glarus. Dabei ging es unter anderem darum, eine einheitliche und günstige ICT-Plattform für die drei neuen Glarner Gemeinden zu schaffen. (Der Kanton Glarus, heute noch in fünfundzwanzig Gemeinden unterteilt, wird ab dem 1.1.2011 nur noch aus den drei Gemeinden Glarus Süd, Glarus und Glarus Nord bestehen.) (hjm/bt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Berner Security-Spezialist Redguard erweitert GL

Mit einer breiter aufgestellten Geschäftsleitung will sich das mittlerweile 80-köpfige Unternehmen für die nächsten Entwicklungsschritte bereit machen.

publiziert am 26.1.2023
image

Langjähriger IBM-Mann wechselt in die Geschäftsleitung von Abraxas

Raphael Mettan tritt beim IT-Dienstleister die Nachfolge von Christian Manser an. Er übernimmt die Leitung des Bereichs Infrastructure & Outsourcing.

publiziert am 26.1.2023
image

Auch bei IBM stehen weltweit Entlassungen an

Der Konzern will rund 4000 Jobs streichen. Betroffen sind diejenigen Bereiche, die nicht in Kyndryl und Watson Health ausgelagert wurden.

publiziert am 26.1.2023
image

Die Entlassungswelle schwappt nach Europa

Bis jetzt haben die Entlassungen bei Big Tech vornehmlich den US-Arbeitsmarkt getroffen. Nun will auch SAP 3000 Jobs streichen und Kosten senken.

publiziert am 26.1.2023