AC-Service: "Schweiz ist unser bedeutendster Auslandmarkt"

31. März 2008, 14:44
  • cloud
  • outsourcing
  • sap
  • geschäftszahlen
  • schweiz
image

Der Outsourcer und IT-Dienstleister AC-Service auf dem Weg zum SAP-Komplettdienstleister. Umsatzwachstum in der Schweiz.

Der Outsourcer und IT-Dienstleister AC-Service auf dem Weg zum SAP-Komplettdienstleister. Umsatzwachstum in der Schweiz.
Im vergangenen Geschäftsjahr konnte der deutsch-schweizerische IT-Dienstleister AC-Service den Umsatz um 25 Prozent auf 78,1 Millionen Euro steigern, wobei in allen drei Bereichen Consulting (+23%), Outsourcing und Softwarewartung (+18%) und SAP-Lizenzen (+29%) erhebliche Umsatzsteigerungen erzielt werden konnten. Der Betriebsgewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) wuchs von 0,3 auf 1 Million Euro. Darin enthalten sind Abschreibungen in Höhe von 3,3 Millionen Euro.
AC-Service Schweiz mit Umsatzwachstum
Die seit fast 50 Jahren tätige AC-Gruppe (AC, All for One, Process Partner, KWP) ist schweizerischen Ursprungs und wuchs im vergangenen Jahr auch hierzulande sehr stark. Wie dem Geschäftsbericht zu entnehmen ist, stiegen die Umsätze in der Schweiz um 38 Prozent von 11,8 auf 16,3 Millionen Euro. Der Personalbestand ist von 71 auf 85 Vollzeitstellen gestiegen. Zur Gewinnsituation wollte sich Unternehmenssprecher Dirk Sonntag gegenüber inside-channels.ch nicht äussern.
Sonntag betont, dass die AC-Gruppe in der Schweiz ihr stärkstes prozentuales Umsatzwachstum erzielt hat. Die Schweiz sei damit für die AC-Gruppe der bedeutendste Auslandmarkt. Der starke Umsatzanstieg in der Schweiz sei erheblich auf die ersten Erfolge bei der Markteinführung von AC EAP (elektronischer Arbeitsplatz, Managed Services) zurückzuführen. Neukunden sind unter anderem Atel, SAF, Exigno und MCM. Leiter der Managed-Services-Aktivitäten in der Schweiz ist Daniel Kaiser. Die SAP-Solutions-Aktivitäten (Process Partner) werden von Daniel Eberle geleitet.
SAP-Komplettdienstleister
Die Gruppe will sich auf den SAP-Mittelstandsmarkt konzentrieren und den Geschäftsbereich Accurat (Human Resource Services) verkaufen. Ohne Berücksichtigung von Accurat rechnet das Unternehmen für 2008 mit einem Umsatz zwischen 82 und 85 Millionen Euro und einem EBITA (Ergebnis vor Abschreibungen auf immaterielle Vermögenswerte) zwischen 2,3 und 2,7 Millionen Euro. (Maurizio Minetti)

Loading

Mehr zum Thema

image

Zürcher Datenschützerin zum Cloudeinsatz: "Der Regierungsratsbeschluss ändert gar nichts"

Bei Dominika Blonski häufen sich seit dem Frühling Anfragen von Behörden zur Cloudnutzung. Im Gespräch sagt die Datenschützerin: "Ich weiss nicht, was die Absicht der Zürcher Regierung war."

publiziert am 30.9.2022 7
image

Urs Truttmann wird Digitalchef der Stadt Luzern

Nachdem Truttman seit April schon interimistisch als CDO im Einsatz stand, übernimmt er die Leitung der Dienstabteilung Digital jetzt definitiv.

publiziert am 29.9.2022
image

Regierung will Millionen für Digitale Transformation von Basel-Land ausgeben

Für die digitale Verwaltung und den Aufbau eines Governance-Modells sollen 21 Millionen aufgewendet werden. Es gebe dazu keine Alternative, so der Regierungsrat.

publiziert am 29.9.2022
image

Schweiz: Wettbewerbsfähigkeit top, E-Government flop

In der aktuellen IMD-Studie steigt die Schweiz in Sachen digitale Wettbewerbsfähigkeit in die Top 5 auf. Dahingegen schwächelt sie im Bereich E-Government.

publiziert am 29.9.2022