Acacia lässt sich jetzt doch von Cisco kaufen

15. Januar 2021, 13:55
  • übernahme
  • international
  • cisco
  • acacia
  • channel
image

Die Übernahme von Acacia durch Cisco ist wieder auf Kurs, nachdem der Netzwerkkonzern das Angebot deutlich erhöht hat.

Ciscos langwierige Akquisition des amerikanischen Komponentenherstellers Acacia ist wieder auf Kurs. Das Unternehmen gibt bekannt, dass es eine Vereinbarung zur Übernahme von Acacia für 115 Dollar pro Aktie oder etwa 4,5 Milliarden Dollar erzielt hat.
Im Sommer 2019 kündigte Cisco die Übernahme erstmals an. Das Angebot belief sich damals auf 70 Dollar pro Aktie oder 2,6 Milliarden Dollar. Gegenüber Analysten erklärte das Acacia-Management, dass das Unternehmen seit der Bekanntgabe des ursprünglichen Deals eine steigende Nachfrage erzielt und das Portfolio verbessert habe. Der Aktienkurs von Acacia notiert seit Anfang Dezember 2020 über der Marke von 70 Dollar pro Aktie.
Vergangene Woche wurde schliesslich bekannt, dass Acacia sich entschieden hat, die Fusionsvereinbarung mit Cisco zu kündigen. Es seien eine Reihe von Abschlussbedingungen nicht erfüllt, was dem Unternehmen das Recht gebe, sich aus dem Vertrag zurückzuziehen.
Cisco liess daraufhin verlauten zu planen, die Kündigung anzufechten. Der Konzern bat das Gericht ausserdem um eine Verfügung, die Acacia daran hindern sollte, den Vertrag vor einer gerichtlichen Klärung der Angelegenheit zu kündigen. Acacia zeigte sich hartnäckig und reichte eine Verteidigung zusammen mit einer Gegenklage bei Gericht ein. Das Unternehmen wollte bestätigt haben, dass der Fusionsvertrag zu Recht gekündigt wurde.
Innert weniger als eine Woche scheint der juristische Hickhack offenbar erledigt. In einem Statement erklärt Acacia-CEO Raj Shanmugaraj, er sei froh, dass eine Einigung zwischen den beiden Unternehmen erzielt wurde. Er sowie die Acacia-Mitarbeitenden werden nach Abschluss der Transaktion zum Optics Business-Bereich von Cisco stossen.
Laut der Mitteilung gehen die Unternehmen davon aus, dass die Übernahme bereits im ersten Quartal 2021 abgeschlossen werden kann. Sie steht aber noch unter Abschlussbedingungen, einschliesslich der Zustimmung der Acacia-Aktionäre. 

Loading

Mehr zum Thema

image

Vertragsauflösung in UK: Bei Atos könnten viele Stellen wegfallen

Ein auf potenziell 18 Jahre angelegter Vertrag zwischen der britischen Pensionskasse und dem IT-Dienstleister wurde nach 2 Jahren aufgelöst. Medien gehen von 1000 Stellen aus, die gefährdet sind.

publiziert am 3.2.2023
image

APIs bei Twitter werden kostenpflichtig

Schon in weniger als einer Woche werden Entwicklerinnen und Entwickler zur Kasse gebeten. Ein Preismodell gibts noch nicht.

publiziert am 3.2.2023
image

DXC hofft auf Turnaround im kommenden Jahr

Der Umsatz des IT-Dienstleisters ist im abgelaufenen Quartal erheblich geschrumpft. Im nächsten Geschäftsjahr soll es aber wieder aufwärts gehen, sagt der CEO.

publiziert am 2.2.2023
image

Rapid7 prüft offenbar einen Verkauf

Der Security-Anbieter erwägt laut Medienberichten Optionen für einen Verkauf. Dabei soll auch eine Übernahme durch Private-Equity-Investoren infrage kommen.

publiziert am 2.2.2023