Accenture-Partner wechselt zu Q_Perior

22. Juni 2020, 12:39
image

Nach neun Jahren im Geschäft mit internationalen Kunden wechselt Christoph Krammer aufs nationale Parkett.

Q_Perior hat einen neuen Verantwortlichen für die weitere Marktentwicklung im Bereich Industrie, Public Services und Healthcare. Es handelt sich um Christoph Krammer, meldet die Management- und IT-Beratung. Krammer, dessen offizieller Titel Client Portfolio Lead Cross Industries lautet, soll die Marktentwicklung und Kundenunterstützung gewährleisten.
Zu seinen Vorzügen zählen laut Mitteilung seine Vernetzung in der Schweiz und seine internationalen Erfahrungen. Speziell hingewiesen wird in der Mitteilung auf Krammers Wissen rund um "Simplifizierung, Standardisierung, Automatisierung und Innovation".
"Nach intensiven Jahren der Zusammenarbeit mit global domizilierten Klienten freue ich mich darauf, den Fokus wieder verstärkt auf die Schweiz zu legen und Unternehmen auf ihrer Digital Journey zu unterstützen", lässt sich Christoph Krammer in der Mitteilung zitieren.
Während neun Jahren und bis letzten Januar war Krammer bei Accenture tätig, zuletzt in der Funktion eines Partners und Global Managing Director Technology. Zuvor war er über sieben Jahre bei SAP, zuletzt als Director Public Services & Healthcare, wie seinem LinkedIn-Profil zu entnehmen ist. Dialog Verwaltungs-Data gehört ebenfalls zu den Stationen seiner Laufbahn.

Loading

Mehr zum Thema

image

Talkeasy Schweiz wird liquidiert

Am 14. Dezember 2022 wurde Talkeasy aufgelöst. Der Schweizer Telco war für seine aggressive Kundenbindung bekannt.

publiziert am 27.1.2023
image

Frauenanteil in den ICT-Berufen seit 30 Jahren fast gleich niedrig

Wir haben die Zahlen des Bundesamts für Statistik zu den ICT-Jobs seit 1990 analysiert. Die krasse Männerdominanz hat sich kaum verändert.

publiziert am 27.1.2023
image

Schwyz erhält einen neuen CIO

Im Sommer wird Marcel Schönbächler die Leitung des Amts für Informatik im Kanton übernehmen.

publiziert am 27.1.2023
image

Intel-Zahlen rasseln in den Keller

Im vergangenen Quartal fiel der Umsatz im Jahresvergleich um 32% auf 14 Milliarden Dollar. Unter dem Strich steht sogar eine rote Zahl.

publiziert am 27.1.2023