Accenture zieht von den Bermudas nach Irland

27. Mai 2009, 08:48
  • international
  • accenture
image

Der Consulting-Riese Accenture möchte seinen offiziellen Firmensitz von den Bermudas nach Irland verlegen.

Der Consulting-Riese Accenture möchte seinen offiziellen Firmensitz von den Bermudas nach Irland verlegen. Zumindest hat dies der Verwaltungsrat so beschlossen. Nun müssen noch die Aktionäre zustimmen.
Durch die Verlegung des Firmensitzes, so die Einschätzung des 'Wall Street Journals', möchte der IT-Dienstleister von einer Steueroase in eine andere wechseln, die bei einer kaum höheren Steuerlast ein deutlich besseres Image und mehr Zukunftssicherheit bietet. Das Management von Accenture wird aber, wie schon bisher, in den USA bleiben.
Speziell Unternehmen mit Firmensitzen auf den Bermudas oder den Kaiman-Inseln sind in letzter Zeit in den USA in ein schiefes Licht geraten. Zudem gibt es Bestrebungen, die US-Steuergesetze so zu ändern, dass die USA von solchen Konzernen wesentlich höhere Steuern einfordern könnten. Irland bietet in dieser Beziehung mehr Zukunftssicherheit, da das Land ein Steuerabkommen mit den USA besitzt.
In den letzten sechs Monaten haben gemäss 'Wall Street Journal' eine ganze Reihe von grösseren Unternehmen ebenfalls "Umzüge" aus ähnlichen Gründen beschlossen. Neben Irland sei dabei auch die Schweiz ein beliebtes Umzugsziel, so das Wirtschaftsblatt. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Accenture: "Sovereign Cloud ist ein heisses Thema"

Oracle hat eine souveräne Cloud-Region für EU-Kunden und eine Art private Public Cloud angekündigt. Wir haben mit Oracle-Partner Accenture über den hiesigen Markt gesprochen.

publiziert am 25.11.2022
image

Nächste Untersuchung zum Microsoft-Activision-Deal

Nach der EU und Grossbritannien schaut sich wohl auch die ameri­ka­nische Federal Trade Commission die Milliardenübernahme des Spielestudios genauer an.

publiziert am 24.11.2022
image

Guadeloupe stellt nach Cyberangriff das Internet ab

Zum Schutz von Daten hat das französische Überseegebiet alle Computernetzwerke unterbrochen. Um welche Art von Cyberbedrohung es sich handelt, ist noch nicht bekannt.

publiziert am 22.11.2022
image

Emil-Frey-Angreifer erpressten weltweit 100 Millionen Dollar

FBI und CISA haben einen Bericht zur Ransomware-Bande Hive veröffentlicht. Emil Frey bezahlte wohl nicht, doch viele andere Opfer taten es.

publiziert am 18.11.2022