Acer: Bei Notebook-Ausfall Geld zurück

6. August 2013, 12:18
  • workplace
  • acer
  • kmu
  • schweiz
  • hp
  • lenovo
image

Gehen TravelMate-Laptops von Acer im ersten Jahr nach dem Kauf kaputt, bekommen Kunden 50 Prozent des Kaufpreises zurück.

Gehen TravelMate-Laptops von Acer im ersten Jahr nach dem Kauf kaputt, bekommen Kunden 50 Prozent des Kaufpreises zurück.
Acer hat ein neues Programm für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) und Anwender aus dem Bereich Small Office und Home Office (SOHO) lanciert. Das "Acer Reliability Promise" sieht vor, dass Kunden, die ab dem 1. August 2013 bis zum 31. Oktober 2013 ein Notebook kaufen, können im ersten Jahr nach Kauf im Fall einer Reparatur oder eines Ausfalls, die unter die Garantiebestimmungen fallen, eine Rückerstattung von 50 Prozent des Kaufpreises geltend machen. Dies gilt aber nur für Notebooks der TravelMate-Serien und für bis zu 50 Geräte pro Unternehmen.
Die Geräte werden also nicht nur repariert oder ausgetauscht - der Kunde bekommt die Hälfte des Kaufpreises sozusagen als Kompensation für seine Unannehmlichkeiten zurück. Acer ist der Meinung, dass die Notebooks in den ersten Monaten praktisch nicht kaputt gehen können: "Aufgrund der hohen Qualität der Acer-Geräte ist ein Ausfall im ersten Jahr ausgesprochen unwahrscheinlich", lässt sich Jakob Olsen, Vice President der Commercial Business Unit bei Acer Europa, in einer Mitteilung zitieren.
Mit der Aktion möchte Acer verstärkt im Firmensegment Fuss fassen. Denn bislang haben andere Hersteller wie HP oder Lenovo den Ruf, Notebooks herzustellen, die - zumindest am Anfang - kaum kaputt gehen.
Kunden, die von der Aktion profitieren wollen, müssen sich spätestens 14 Tage nach dem Kauf registrieren. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Online-Gesuche für Grenzgänger über Easygov möglich

Im Rahmen eines Pilotprojekts können Unternehmen aus Zürich und dem Thurgau ihre Gesuche für Grenzgänger-Bewilligungen digital erfassen.

publiziert am 25.5.2022
image

"Die Früherkennung von Bedrohungen wird immer schwieriger"

Pascal Lamia, Leiter der operativen Cybersicherheit im NCSC, erklärt im Interview, warum die Schweiz für Cyberkriminelle attraktiv ist. Und wie er die Bedrohung des Gesundheitssektors einschätzt.

Von publiziert am 25.5.2022
image

Zentralschweiz erhält Onlineportal für Kulturgüter

Neben Bildern und Texten können auch Ton- und Videodokumente sowie dreidimensionale Objekte recherchiert und in bestmöglicher Qualität angesehen werden.

publiziert am 25.5.2022
image

"Die Ransomware-Banden müssen ihre Kriegskassen wieder füllen"

Pascal Lamia, Leiter der operativen Cybersicherheit im Nationalen Security-Zentrum (NCSC), erläutert im Interview die Bedrohungslage in der Schweiz. Und warum er eine Meldepflicht von Hacks für sinnvoll hält.

Von publiziert am 24.5.2022