Acer bleibt PC-König in Westeuropa

17. Mai 2010, 15:48
  • international
  • gartner
  • acer
  • hp
image

Im ersten Quartal des laufenden Jahres wuchs der westeuropäische PC-Markt im Vergleich zum Vorjahr um 19,4 Prozent, wie der Marktforscher Gartner meldet.

Im ersten Quartal des laufenden Jahres wuchs der westeuropäische PC-Markt im Vergleich zum Vorjahr um 19,4 Prozent, wie der Marktforscher Gartner meldet. Acer behielt die Spitzenposition vor den Konkurrenten HP, Dell, Asus und Toshiba. Acer hat die Marktführung des westeuropäischen PC-Marktes bereits vor einigen Quartalen übernommen – zumindest nach Stückzahlen.
Insgesamt gingen von Januar bis März 18,1 Millionen Geräte über die westeuropäischen Ladentische. "Westeuropa hat sich schneller als erwartet von den schwachen Ergebnissen des letzten Jahres erholt", meinte Gartner-Analyst Ranjit Atwal.
Insbesondere der Consumer-PC-Markt mit seinem Fokus auf Mini-Notebooks habe eine erfreuliche Entwicklung gezeigt, so Atwal. Im professionellen Segment stagnierten die Verkaufszahlen beinahe und Gartner geht davon aus, dass dank Windows 7 in der zweiten Jahreshälfte noch bessere Zahlen zu erwarten sind. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

APIs bei Twitter werden kostenpflichtig

Schon in weniger als einer Woche werden Entwicklerinnen und Entwickler zur Kasse gebeten. Ein Preismodell gibts noch nicht.

publiziert am 3.2.2023
image

DXC hofft auf Turnaround im kommenden Jahr

Der Umsatz des IT-Dienstleisters ist im abgelaufenen Quartal erheblich geschrumpft. Im nächsten Geschäftsjahr soll es aber wieder aufwärts gehen, sagt der CEO.

publiziert am 2.2.2023
image

Gartner: Nachfrageschwäche für PCs hält an

Sowohl Unternehmen als auch Consumer werden dieses Jahr weiterhin Ausgaben scheuen und ihre alten Geräte länger benutzen, anstatt neue zu kaufen, sagt der Marktforscher.

publiziert am 1.2.2023
image

AMD schlägt sich durch, Intel-CEO muss einbüssen

Trotz der schwierigen Wirtschaftslage kann sich AMD gut behaupten. Beim Konkurrenten sieht es anders aus: Intel spart bei den Löhnen – auch CEO Pat Gelsinger muss einstecken.

publiziert am 1.2.2023