Acer im Schnee stecken geblieben

26. Januar 2011, 16:26
  • international
  • acer
  • geschäftszahlen
image

Acer hat 2010 seinen Jahresumsatz verglichen mit 2009 um 9,7 Prozent auf die neue Rekordhöhe von 630 Milliarden taiwanischen Dollar beziehungsweise rund 20,4 Milliarden Franken schrauben können.

Acer hat 2010 seinen Jahresumsatz verglichen mit 2009 um 9,7 Prozent auf die neue Rekordhöhe von 630 Milliarden taiwanischen Dollar beziehungsweise rund 20,4 Milliarden Franken schrauben können. Der Reingewinn stieg sogar um 32 Prozent auf 15,1 Milliarden taiwanische Dollar.
Im letzten Quartal wurde der Wachstumsschwung des taiwanischen PC-Herstellers aber stark ausgebremst. Der Umsatz fiel verglichen mit dem Schlussquartal 2009 gemäss vorläufigen Zahlen um 11 Prozent auf 149,7 Milliarden taiwanische Dollar. Im Dezember betrug der Umsatzrückgang, wie Acer bereits vor einigen Tagen erklärte, sogar rund 30 Prozent.
Laut Acer waren für die schlechten Zahlen des letzten Quartals vor allem die ökonomische Lage sowie auch das schlechte Wetter im für Acer sehr wichtigen Absatzgebiet Europa verantwortlich, welches Acers Weihnachtsgeschäft buchstäblich einfrieren liess. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Privatkunden bleiben wichtigstes Segment bei Salt

Salt ist in den ersten 9 Monaten weiter gewachsen und hat auch den Betriebsgewinn gesteigert. Bei den Firmenkunden sieht der Telco Potenzial.

publiziert am 25.11.2022
image

Nächste Untersuchung zum Microsoft-Activision-Deal

Nach der EU und Grossbritannien schaut sich wohl auch die ameri­ka­nische Federal Trade Commission die Milliardenübernahme des Spielestudios genauer an.

publiziert am 24.11.2022
image

HP will bis zu 6000 Stellen streichen

Inflation und sinkende Nachfrage belasten das HP-Ergebnis. Der Konzern will in den nächsten Jahren die Kosten um 1,4 Milliarden Dollar senken. Dazu werden weltweit Stellen gestrichen.

publiziert am 23.11.2022
image

Erneut mehr Umsatz und Gewinn bei Softwareone

Der Stanser Softwarelizenzhändler setzt seinen Wachstumskurs im dritten Quartal fort.

publiziert am 23.11.2022