Acer verliert massiv Marktanteile

7. November 2013 um 16:45
image

Die jüngsten Zahlen von Gartner zum westeuropäischen PC-Markt zeigen deutlich, dass Acer zurzeit am stärksten unter der PC-Krise leidet.

Die jüngsten Zahlen von Gartner zum westeuropäischen PC-Markt zeigen deutlich, dass Acer zurzeit am stärksten unter der PC-Krise leidet. So erstaunt es auch nicht, dass das Unternehmen Anfang dieser Woche den CEO ausgewechselt hat. Acer verlor im dritten Quartal massiv Marktanteile. Hatte der Hersteller aus Taiwan vor einem Jahr noch einen Anteil von 14,1 Prozent, sind es nun nur noch 11,7 Prozent.
Wo es Verlierer gibt, gibt es auch Gewinner. Und das waren jüngst alle anderen PC-Hersteller, die auf Kosten von Acer in Westeuropa Marktanteile gewonnen haben. Lenovo konnte seinen Marktanteil von 9,3 Prozent auf 12,4 Prozent erhöhen. Auch die Nummer eins HP verbesserte auf Kosten von Acer den Marktanteil: Er wuchs von 19,3 auf 22,1 Prozent. Die Nummer vier im westeuropäischen PC-Markt, Dell, legte von 8,9 Prozent auf 10,3 Prozent zu. Apple wuchs von 7,6 Prozent auf 8,4 Prozent. Schaut man die Zahl der ausgelieferten Rechner an, zeigt sich aber, dass die Verkaufszahlen bei HP und Apple rückläufig sind. Dell wuchs nur ganz leicht, Lenovo hingegen markant.
Insgesamt wurden im dritten Quartal 12,8 Prozent weniger Computer verkauft als noch ein Jahr zuvor. 11,9 Millionen PCs gingen über den Ladentisch. Der Rückgang sei stärker als erwartet gewesen, so Gartner-Analystin Meike Escherich. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Avaya darf sich refinanzieren

Ein Gericht hat den Refinan­zierungsplan genehmigt. Er soll das Unternehmen wieder auf eine stabile finanzielle Basis bringen.

publiziert am 23.3.2023
image

7 Chatbots im Vergleich

Auf allen Teilen des Globus wird an Künstlicher Intelligenz geforscht. Wir haben uns über den aktuellen Stand bei den Sprachbots schlau gemacht.

publiziert am 22.3.2023
image

Oracle lanciert neue Java-Version

Die grossen Neuerungen bei Java 20 fehlen aber noch.

publiziert am 22.3.2023
image

"Früher machte man einfach die Türe zu und war sicher"

Gil Shwed ist CEO des Security-Unternehmens Check Point. Im Interview erklärt der Veteran, was sich in den letzten 30 Jahren verändert hat und wie es in der Schweiz läuft.

publiziert am 16.3.2023