ACP denkt nicht an eine Rückkehr in die Schweiz

28. Juli 2014, 07:22
  • übernahme
  • schweiz
image

Wiener VAR konzentriert sich auf Österreich und Deutschland.

Wiener VAR konzentriert sich auf Österreich und Deutschland.
Der österreichische IT-Dienstleister ACP will in absehbarer Zeit nicht mehr den Schweizer Markt betreten. Anfang 2008 hatte das Wiener Unternehmen Kurt Webers Paninfo übernommen.
Nun sagte ACP-Chef Kalkbrener der Nachrichtenagentur 'APA', eine Expansion ausserhalb Deutschlands und Österreichs sei nicht angedacht. ACP hat 26 Standorte in diesen beiden Ländern. Es gebe in Deutschland ohnehin noch genug weisse Flecken, so Kalkbrener im Gespräch mit der 'APA'. Einen "Ausflug" nach Rumänien habe man rasch beendet.
Der grösste IT-Dienstleister Österreichs gibt sich derweil konservativ. In den vergangenen Jahren habe man jährlich ein bis zwei Zukäufe oder Neugründungen getätigt, heuer werde es höchstens eine Akquisition geben. Kalkbrener erwartet für dieses Jahr einen Umsatz von rund 330 Millionen Euro. ACP beschäftigt aktuell 650 Personen in Österreich und 350 in Deutschland. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Angeblicher Datendiebstahl: Unispital Lausanne gibt Entwarnung

Ein Hacker behauptete, im Besitz von 2 Millionen Datensätzen des Spitals zu sein. Doch das Datenpaket stammt offenbar aus Frankreich.

publiziert am 27.1.2023
image

Inventx übernimmt DTI-Gruppe

Der Spezialist für Datentransformation und Informationsmanagement hat einen neuen Besitzer, bleibt aber eigenständig.

publiziert am 27.1.2023
image

Luzerner können Wille zur Organspende in App hinterlegen

Patientinnen und Patienten des Luzerner Kantonsspitals können ihre Entscheidung zur Organspende neu in der Patienten-App ablegen.

publiziert am 26.1.2023
image

Schweizer IT-Startups sammeln weiterhin fleissig Geld

Im vergangenen Jahr wurden 2 Milliarden Franken in ICT- und Fintech-Startups investiert, was über die Hälfte der Startup-Investitionen hierzulande ausmacht.

publiziert am 26.1.2023