Acrobat-Sicherheitslücke - Adobe patcht erst im März

23. Februar 2009, 11:03
  • security
  • adobe
image

Als "extrem kritisch" eingestufte Sicherheitslücke gefunden. Adobe will Lücke aber erst am 11. März stopfen.

Als "extrem kritisch" eingestufte Sicherheitslücke gefunden. Adobe will Lücke aber erst am 11. März stopfen.
Eine von Adobe selber als kritisch eingestufte Sicherheitslücke, dass die Lücke bereits aktiv ausgenutzt wird.
Adobe will trotz der hohen Gefährdung erst am 11. März 2009 einen Patch für das Problem veröffentlichen. Gemäss Shadowserver Foundation können sich Anwender derzeit nur durch die Deaktivierung von JavaScript in Adobe Reader und Acrobat schützen. Bei einer versuchten Infizierung würde so der Schadcode nicht mehr ausgeführt, sondern "nur" das Programm abstürzen. In Acrobat Reader kann Javascript durch das Deaktivieren der Option "Acrobat JavaScript" ("Bearbeiten" --> "Grundeinstellungen" --> "JavaScript") ausgeschaltet werden. (Tom Brühwiler)

Loading

Mehr zum Thema

image

Online-Betrüger: "Kommen Sie an unseren Branchenevent"

KMU und Private werden mit Phishing- und Betrugsmails bombardiert. Das NCSC hat alle Hände voll zu tun.

publiziert am 9.12.2022
image

Podcast: Lehren aus dem Drama um das Organspenderegister

Nach dem Ende des Registers von Swisstransplant bleibt vor allem Konsternation. Christian Folini und Florian Badertscher im Gespräch über Meldeprozesse für Lücken und heikle Datenbanken.

publiziert am 9.12.2022
image

Wilken nach Cyberangriff wiederhergestellt

Der ERP-Anbieter kann sein volles Portfolio wieder liefern. Kunden­daten sollen bei dem Hack keine abhandengekommen sein.

publiziert am 8.12.2022
image

Glutz nach Cyberangriff wieder im eingeschränkten Betrieb

Die Solothurner Firma wurde zum Ziel eines Ransomware-Angriffes. Spezialisten sowie IT-Forensiker arbeiten noch immer daran, die Systeme gänzlich wiederherzustellen.

publiziert am 8.12.2022