Acronis eröffnet Mikrodatenzentrum in Liechtenstein

24. Dezember 2020, 09:30
  • managed service
  • security
  • channel
  • rechenzentrum
image

Damit umspannt ein Netz von 111 Datenzentren den Globus.

Acronis kündigt ein neues Cloud-Datenzentrum im liechtensteinischen Eschen an. Dieses biete regionalen Managed Service Providern sämtliche Lösungen der Schaffhauser Firma bereit.
Es handle sich um eine Art standardisiertes "Mikrodatenzentrum" für Acronis-Kunden und Partner. Es ermögliche gleichzeitig lokal gehostete Cyber Protection-Lösungen zu beziehen.
Acronis biete damit total 111 Cloud-Datenzentren in den USA, Grossbritannien, der Schweiz, Frankreich, Deutschland, Japan, Australien, Kanada, Singapur und Neuseeland, so die Mitteilung. Alle machen es den jeweiligen regionalen Service Provider-Partnern möglich, auf die Acronis-Lösungen zuzugreifen. Und sie könnten damit neue Service-Angebote aufbauen und ihren Kunden schnelle Datenzugriffe bieten.

Hinweis: Ready for 2021?

Ist die Schweizer ICT-Branche gewappnet für die Herausforderungen von 2021? Top-Player diskutieren am 28.1.2021 am Inside Channels Forum Pre-Event. Mit Ralph Meyer (Business IT), Ana Campos (Trivadis), Stephan Mahler (ProCloud) und Pascal Schmid (Netrics).
28.1.2021. 16 bis 18 Uhr. Online.

Loading

Mehr zum Thema

image

Talkeasy Schweiz wird liquidiert

Am 14. Dezember 2022 wurde Talkeasy aufgelöst. Der Schweizer Telco war für seine aggressive Kundenbindung bekannt.

publiziert am 27.1.2023
image

Cyberkriminelle erbeuten Kundendaten der Online-Apotheke DocMorris

Bei dem Cyberangriff haben unbekannte Täter 20'000 Kundenkonten kompromittiert. Die Online-Apotheke gehört zur Schweizer "Zur Rose"-Gruppe.

publiziert am 27.1.2023
image

Schwerer Schlag gegen eine der erfolgreichsten Ransomware-Banden

Die Gruppe Hive hatte unter anderen Emil Frey und Media Markt attackiert. Jetzt haben das FBI, Europol und weitere Behörden die Hive-Infrastruktur ausgeschaltet.

publiziert am 27.1.2023
image

Angeblicher Datendiebstahl: Unispital Lausanne gibt Entwarnung

Ein Hacker behauptete, im Besitz von 2 Millionen Datensätzen des Spitals zu sein. Doch das Datenpaket stammt offenbar aus Frankreich.

publiziert am 27.1.2023