Acronis kauft den Security-Berater Cyberlynx

17. November 2020, 13:55
  • security
  • übernahme
  • cloud
  • acronis
image

Diese Übernahme werde insbesondere seinen Partnern zugutekommen, sagt CEO Beloussov.

Acronis hat den Cyber Security Consulter Cyberlynx übernommen, wie Acronis mitteilt. Cyberlynx hat seinen Hauptsitz in Israel und Niederlassungen in Grossbritannien, Luxemburg und auch eine in der Schweiz. Das Unternehmen bietet unter anderem Sicherheitsaudits, Penetrationstests und Schulungslösungen an. Diese Services sollen in die Acronis Security Services Suite integriert werden und damit die vorhandenen Schulungen und Lösungen zur Stärkung der Unternehmenssicherheit ergänzen. Dies wiederum werde insbesondere auch Partnern nützen, sagt Acronis.
"Durch die Einbindung von Cyberlynx in unser Portfolio unterstützt Acronis unsere Partner bei Sicherheitsbewertungen, sodass sie den Schutz ihrer Kunden verbessern können", lässt sich dazu Serguei Beloussov, der Gründer und CEO von Acronis, in einer Mitteilung zitieren. "Mit unserem Sicherheitsteam und dem weltweiten Netzwerk von Cyber Protection Operation Centers unterstützen wir Managed Service Provider auf ihrem Weg, zu Managed Security Service Providern zu werden."
Acronis, ein Anbieter von Cyber-Protection-Lösungen mit Hauptsitz in Schaffhausen, hat dieses Jahr schon drei Übernahmen getätigt, darunter Devicelock. Beloussov will die Strategie, durch Übernahmen wachsen, auch weiterhin fortführen. In der Mitteilung zur Übernahme von Cyberlynx kündigt Acronis bereits weitere bevorstehende Firmenkäufe an, durch die das Acronis-Portfolio weiter ausgebaut werden soll.

Loading

Mehr zum Thema

image

Fujitsu spaltet seine Business Group auf

Der japanische IT-Dienstleister teilt seine Global Solutions Business Group in zwei separate Einheiten auf. Damit will Fujitsu schneller auf Bedürfnisse reagieren können.

publiziert am 6.2.2023
image

Swisscom ändert Herausgabepraxis bei E-Mails

Wenn Staatsanwälte von Swisscom die Herausgabe von E-Mails verlangen, sollen Betroffene sich besser wehren können.

publiziert am 6.2.2023
image

Exchange-Lücken: NCSC ist gefrustet

Trotz eingeschriebener Warnbriefe sind in der Schweiz immer noch 660 Server ungepatcht. Manchmal wurde die Annahme des Briefes auch verweigert.

publiziert am 6.2.2023
image

Atlassian patcht kritische Jira-Lücke

Die Schwachstelle mit einem Score von 9.4 ermöglicht es Angreifern, sich als andere Benutzer auszugeben und Zugriff auf eine Jira-Service-Management-Instanz zu erhalten.

publiziert am 6.2.2023