Actebis-Verkauf geritzt, Hellmich wird Chef

2. Oktober 2007, 15:35
  • international
image

Auch Bärbel Schmidt bleibt als Leiterin von Actebis in Deutschland und Österreich an Bord. Zukäufe "eine Option.

Auch Bärbel Schmidt bleibt als Leiterin von Actebis in Deutschland und Österreich an Bord. Zukäufe "eine Option".
Der Verkauf der Restbestände der Actebis-Gruppe an den Finanzinvestoren Arques
Arques scheint an der Führung von Actebis nichts ändern zu wollen. Neuer Geschäftsführer wird Klaus Hellmich, den man in der Schweiz gut kennt. Die einzelnen Länder werden von den gleichen Leuten geleitet wie zuvor: Die ehemalige HP-Frau Bärbel Schmidt
übernimmt die Führung von Actebis in Deutschland und Österreich. Sämtliche Mitarbeitenden der ehemaligen Actebis Holding werden von der "neuen" Actebis Peacock übernommen.
Man wolle die "Marktposition in Europa weiter ausbauen", lässt sich Hellmich in einer Mitteilung von heute zitieren. Dabei soll das Produktsortiment erweitert werden und auch weitere Übernahmen seien "eine Option".
Die Actebis-Gruppe gehörte zu Otto-Konzern, der mehrmals versuchte, den ungeliebten IT-Grosshändler loszuwerden. Arques ist eine deutsche Private-Equity-Firma. Sie wird versuchen, Actebis an die Börse zu bringen. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

USA lockert Sanktionen für IT-Firmen im Iran

Weil die iranische Regierung den Zugang zum Internet eingeschränkt hat, versuchen sowohl Behörden als auch Private den Informationsfluss aufrecht zu halten.

publiziert am 26.9.2022
image

Deutsche Telekom wird T-Systems nicht los

Die Verhandlungen zum Verkauf der IT-Dienstleistungssparte sind laut einem Medienbericht gescheitert.

publiziert am 22.9.2022
image

RZ-Ausfälle kosten schnell mal mehr als 1 Million Dollar

Eine internationale Studie zeigt, dass die Betreiber auch im nachhaltigen Umgang mit Strom und Wasser noch Verbesserungs­potenzial aufweisen.

publiziert am 22.9.2022
image

Nach Angriff warnt Revolut vor Phishing-Kampagne

Bei einem Cyberangriff auf das Fintech-Unternehmen sollen sich Hacker Zugang zu zehntausenden Kundendaten verschafft haben. Revolut bestätigt den Abfluss von Daten.

publiziert am 22.9.2022