Actebis-Verkauf geritzt, Hellmich wird Chef

2. Oktober 2007 um 15:35
  • international
image

Auch Bärbel Schmidt bleibt als Leiterin von Actebis in Deutschland und Österreich an Bord. Zukäufe "eine Option.

Auch Bärbel Schmidt bleibt als Leiterin von Actebis in Deutschland und Österreich an Bord. Zukäufe "eine Option".
Der Verkauf der Restbestände der Actebis-Gruppe an den Finanzinvestoren Arques
Arques scheint an der Führung von Actebis nichts ändern zu wollen. Neuer Geschäftsführer wird Klaus Hellmich, den man in der Schweiz gut kennt. Die einzelnen Länder werden von den gleichen Leuten geleitet wie zuvor: Die ehemalige HP-Frau Bärbel Schmidt
übernimmt die Führung von Actebis in Deutschland und Österreich. Sämtliche Mitarbeitenden der ehemaligen Actebis Holding werden von der "neuen" Actebis Peacock übernommen.
Man wolle die "Marktposition in Europa weiter ausbauen", lässt sich Hellmich in einer Mitteilung von heute zitieren. Dabei soll das Produktsortiment erweitert werden und auch weitere Übernahmen seien "eine Option".
Die Actebis-Gruppe gehörte zu Otto-Konzern, der mehrmals versuchte, den ungeliebten IT-Grosshändler loszuwerden. Arques ist eine deutsche Private-Equity-Firma. Sie wird versuchen, Actebis an die Börse zu bringen. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

Fujitsu beendet sein Client-Geschäft

Der japanische IT-Konzern will den Fokus auf Datacenter-Technologien und sein Plattform-Angebot setzen.

publiziert am 3.8.2023
image

Ein Roboter schwitzt für die Wissenschaft

"Andi" soll Erkenntnisse liefern, um Menschen besser vor der Hitze zu schützen. Er spaziert dafür durch die US-Stadt Phoenix.

publiziert am 31.7.2023
image

IT-Panne: Keine Schweizer Visa-Termine in mehreren Ländern

Die Schweiz hat die Visumsbearbeitung an TLScontact ausgelagert. Die Firma konnte mehrere Tage keine Daten an Schweizer Server senden. Betroffen waren laut EDA Grossbritannien, Russland, Kosovo und die Türkei.

publiziert am 28.7.2023
image

Der Flächenbrand ungepatchte Schwachstellen

Ungepatchte Lücken sind eine riesiges Cyberrisiko. Führende Security- und Netzwerk-Unternehmen wollen dem mit einer Allianz entgegenwirken.

publiziert am 28.7.2023