Actebis-Verkauf ist nicht vom Tisch

28. Juni 2005, 09:04
  • verkauf
image

Aber es kann noch lange dauern.

Aber es kann noch lange dauern.
Der Hamburger Handelskonzern Otto verfolgt schon seit mindestens zwei Jahren Pläne, den IT-Distributor Actebis zu verkaufen. Nachdem Ende 2003 ein möglicher Deal mit Westcoast platze, tauchte allerdings nie mehr ein konkreter Käuferkandidat auf.
Trotzdem – und obwohl Actebis gemäss Otto letztes Jahr den Tunaround schaffte – scheint Otto seine Verkaufsabsichten für Actebis keineswegs aufgegeben zu haben, wie 'Computer Reseller News' berichtet. Otto-Chef Michael Otto, so 'CRN', erklärte vor einigen Tagen, dass man "in den nächsten Jahren" die "Verkaufsmöglichkeiten in aller Gründlichkeit prüfen" wolle. Konkrete Gespräche mit Interessenten gebe es momentan aber nicht. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Bericht: Dell hat neue Pläne für Secureworks

Dell Technologies hält eine Mehrheitsbeteiligung am Security-Spezialisten Secureworks.

publiziert am 24.12.2019
image

Dätwyler verkauft Distrelec und Nedis

Die Veräusserung der Distributoren ergibt einen hohen Verlust beim Schweizer Konzern. Auch für Reichelt prüft Dätwyler Verkaufs-Optionen.

publiziert am 24.12.2019
image

Aduno übernimmt Contovista komplett

Seit 2017 haben die Gründer des Fintech-Startups Contovista stufenweise das Unternehmen an Aduno übergeben.

publiziert am 10.12.2019
image

Bank GLKB kann Software an SBB verkaufen

Die Glarner Kantonalbank, die als eine der in Sachen Digitalisierung umtriebigsten Banken der Schweiz gilt, kann von ihrer Software-Entwicklungsarbeit profitieren.

publiziert am 5.12.2019