Actebis wächst weniger schnell

5. April 2006, 08:25
  • international
image

Der Umsatz der Actebis-Niederlassungen konnte im vergangenen Jahr gesteigert werden. In der Schweiz versucht sich Managing Director Weiss durchzusetzen.

Der Umsatz der Actebis-Niederlassungen konnte im vergangenen Jahr gesteigert werden. In der Schweiz versucht sich Managing Director Weiss durchzusetzen.
Der deutsche Versandhändler Otto, Besitzer des Distributors Actebis, meldete am Montag im Segment Grosshandel (Actebis und Fegro/Selgros) einen Umsatzanstieg um 4,9 Prozent auf 3,753 Milliarden Euro. Der Anteil von Actebis beträgt im Geschäftsjahr 2005/06 per Ende Februar laut 'ComputerPartner' 3,735 Milliarden Euro. Die Otto-Gruppe betonte bei der Veröffentlichung der vorläufigen Zahlen, dass in diesem Segment weiter auf Internationalisierung gesetzt werde.
Vor einem Jahr konnte der Umsatz von Actebis noch um 9 Prozent auf 3,54 Milliarden Euro gesteigert werden. Damals wurden Actebis Deutschland und Peacock konsolidiert. Ein Jahr zuvor war der Umsatz rückläufig. Actebis wächst also weiter gut, aber weniger schnell.
"Eine gewisse Fluktuation"
Wie sich der Umsatz für die Schweizer Niederlassung entwickelt hat, konnte der Managing Director Hans-Peter Weiss auf Anfrage nicht mitteilen. "Otto ist nicht börsenkotiert, und daher sehr zurückhaltend", sagte er. Der seit letztem Sommer amtierende Geschäftsführer räumte ein, dass mit der neuen Führung nicht alle Mitarbeitenden einverstanden seien: "Eine gewisse Fluktuation besteht." Der Personalbestand sei aber in etwa stabil geblieben.
Die Otto-Gruppe beteiligte sich 1995 mit 45 Prozent an Actebis, zwei Jahre später wurde der Anteil auf 100 Prozent erhöht. Actebis ist in zwölf europäischen Ländern vertreten. (Maurizio Minetti)

Loading

Mehr zum Thema

image

USA gegen Russland: Wahl um ITU-Präsidium ist entschieden

Die International Telecommunications Union (ITU) der UNO wird neu von einer Amerikanerin geleitet. Doreen Bogdan-Martin setzte sich gegen einen Russen durch.

publiziert am 29.9.2022
image

Ransomware-Banden kaufen Erstzugänge extern ein

Für nur gerade 10 Dollar können sich Cyberkriminelle auf Darkweb-Flohmärkten Zugänge zu Systemen kaufen. Damit können sie dann Schlimmes anrichten.

publiziert am 29.9.2022 1
image

Schweiz: Wettbewerbsfähigkeit top, E-Government flop

In der aktuellen IMD-Studie steigt die Schweiz in Sachen digitale Wettbewerbsfähigkeit in die Top 5 auf. Dahingegen schwächelt sie im Bereich E-Government.

publiziert am 29.9.2022
image

Googles Suchfunktion erhält neue Features

Die visuelle Suche wurde verbessert und es gibt neu einen Suchoperator, mit dem sich Ergebnisse aus der unmittelbaren Umgebung anzeigen lassen.

publiziert am 29.9.2022