Additiv bringt Modul für Online-Kontoeröffnung

17. Juni 2016, 15:06
  • fintech
  • additiv
  • swisscom
  • service
image

Der Software-Hersteller Additiv hat eine Lösung entwickelt, mit denen Banken ihren Kunden online Kontoeröffnung anbieten können.

Der Software-Hersteller Additiv hat eine Lösung entwickelt, mit denen Banken ihren Kunden online Kontoeröffnung anbieten können. Das Thema ist aktuell, seitdem die Finma die Grundlagen für den Einsatz von Video- und Online-Identifizierung geschaffen hat.
UBS lancierte als erster Finanzdienstleister in der Schweiz bereits Anfang März dieses Jahres mit der App "Kontoeröffnung Online" möglich, wobei auf einen Service von Swisscom zurückgegriffen wird, der Banken die digitale Identifizierung von Neukunden als Dienstleistung zur Verfügung stellt. Im Mai folgte Bob Finance und man kann davon ausgehen, dass innert absehbarer Zeit die meisten Finanzdienstleister ein komplettes Digital Onboarding anbieten werden. Als Lösung für die Identifikation werden hauptsächlich die Produkte von IDnow oder WebID eingesetzt.
Additiv kündigte nun ein IDnow-Modul für die Service-Plattform Additiv DFS an. Die Entwicklung erfolgte in Zusammenarbeit mit Intrum Justitia, welche die IDnow-Lösungen in der Schweiz anbietet. Unterstützt werden sowohl "IDnow-Video-Ident" als auch "IDnow eSign". Damit ist der ganze Bereich von Identifikation bis zur digitalen Vertragsunterschrift abgedeckt. Additiv DFS stellt dem Kernbankensystem die zur Identifikation gehörenden Dateien wie Fotos, Video und Tonaufnahmen zur Verfügung. Diese Dateien können so direkt in der elektronischen Kundendatei gespeichert werden. Die Integration funktioniert mit jedem Kernbankensystem und kann in kurzer Zeit umgesetzt werden, so der Hersteller. Die Umsetzung erfüllt sämtliche gesetzlichen und regulatorischen Anforderungen vom Geldwäschereigesetz über die elektronische Signatur bis zum Datenschutz. Das Modul ist bereits bei der Online-Bank Bob Finance operativ im Einsatz.
Aufgrund der mittlerweile vorhandenen klaren gesetzlichen und regulatorischen Anforderungen ist davon auszugehen, dass entsprechende Module auch von Anbietern von Kernbankensystem wie Avaloq und Finnova verfügbar gemacht werden. (cj)

Loading

Mehr zum Thema

image

Payment-Startup Klarpay sichert sich 3 Millionen Franken

Nach einer Finanzierungs­runde will das Finma-lizenzierte Fintech das Wachstum vorantreiben.

publiziert am 17.5.2022
image

Finnova kauft Fintech Contovista

Viseca verkauft das Vorzeige-Fintech an Finnova. Der Banken­software-Hersteller will mit Contovista sein Data-Analytics-Know-how und -Portfolio stärken.

publiziert am 16.5.2022
image

Open Banking: Offene APIs reichen nicht

Das Thema Open Banking wird laut der aktuellen IFZ-Studie vielfach zu isoliert betrachtet und deshalb unterschätzt.

publiziert am 13.5.2022 1
image

Die Digitalbank der BLKB kann loslegen

Die Fintech-Tochter der Baselland­schaftlichen Kantonalbank hat eine Finma-Lizenz erhalten. Der Markteintritt von Radicant ist für 2022 geplant.

publiziert am 12.5.2022