Adecco kauft sich eine Personalvermittlungs-Plattform

7. September 2021, 14:08
image

Die KI-gestützte Online-Plattform von Qapa soll Vermittlungsvorgänge stark automatisieren.

Der Personalvermittler Adecco investiert in die Digitalisierung seines Geschäfts und übernimmt das französische Unternehmen Qapa. Gemeinsam mit Qapa will Adecco die Entwicklung der eigenen volldigitalen Arbeitsvermittlungs-Plattformen beschleunigen.
Adecco lässt sich das neue Tochterunternehmen mindestens 65 Millionen Euro kosten. Weitere Zahlungen seien von den Umsatz- und Rentabilitätswerten bis Ende 2023 abhängig, schreibt der Personalvermittler in einer Mitteilung. Der Deal soll noch im dritten Quartal 2021 abgeschlossen werden.
Qapa betreibt den Angaben zufolge seit 2017 eine Online-Plattform für Personalvermittlung. Mittels künstlicher Intelligenz würden auf dieser Plattform nicht nur passende Bewerber für eine freie Stelle ausgesucht und vermittelt, sondern es könnten auch direkt Arbeitsverträge abgeschlossen werden, so Adecco.
Als Vorteil der Plattform nennt Adecco die geringen Kosten sowie die schnelle Bearbeitungszeit: So finde Qapa im Durchschnitt in mehr als 80% der Fälle innerhalb von vier Stunden mindestens einen qualifizierten Kandidaten für eine Stelle. Im Vordergrund stünde derzeit die Vermittlung von flexiblen Arbeitskräften an kleinere und mittlere Unternehmen.

Starkes Wachstum erhofft

Gemäss Mitteilung ist Qapa mit rund 60 Mitarbeitern die Nummer 2 auf dem rasch wachsenden französischen Markt. In den vergangenen 12 Monaten erzielte das Unternehmen einen Umsatz von 45 Millionen Euro.
Dank der grossen Bewerberdatenbank und dem Kundennetzwerk von Adecco dürfte sich dieses Wachstum nach der Übernahme weiter beschleunigen, so die Erwartung. Vermehrt sollen dabei auch Grosskunden angesprochen werden. Mit dem Erreichen höherer Volumen soll Qapa bereits 2022 einen "wesentlichen" Beitrag zur Steigerung der Profitabilität auf Gruppenebene leisten.
Die Übernahme stehe im Einklang mit der Future@Work-Strategie von Adecco, lässt sich CEO Alain Dehaze in der Meldung zitieren. Das technologische Know-how von Qapa fliesse auch in die Weiterentwicklung der gruppenweiten digitalen Plattformen ein.

Loading

Mehr zum Thema

image

Ressourcenmangel: Armee sucht ICT-Leihpersonal für bis zu 55 Millionen Franken

Der IT-Dienstleister der Armee will viel Unterstützung anheuern, nachdem er letztes Jahr wegen schleppenden Projekten in die Kritik geraten war. Auch weitere Massnahmen laufen.

publiziert am 5.8.2022
image

Mac-Netzteile sind knapp

Je höher die Leistung, desto wahrscheinlicher verspätet sich die Lieferung der Mac-Netzteile.

publiziert am 5.8.2022
image

Insurtech-Startup Grape sichert sich 1,7 Millionen Franken

Der Schweizer SaaS-Anbieter will mit dem Geld aus einer Pre-Seed sein Produkt weiterentwickeln und das Team ausbauen.

publiziert am 5.8.2022
image

Die Infrastruktur-Gigan­ten müssen sich transfor­mieren

DXC und Kyndryl melden 10% Umsatzrückgang, sehen sich aber auf gutem Weg.

publiziert am 5.8.2022