Adesso bietet nun datenbasierte Fraud Detection

19. Juni 2019, 11:18
image

Auch Adesso baut seine Kompetenzen in der Schweiz im Bereich Data Analytics aus.

Auch Adesso baut seine Kompetenzen in der Schweiz im Bereich Data Analytics aus. Dafür geht der Berater mit SAS eine Partnerschaft ein.
Nun werde man bessere und branchenspezifische Analytics-basierte Aussagen bieten können, verspricht Adesso.
Die Firma will mithilfe von statistischen Analysen, Data Mining, Data-Warehouse-Lösungen und Business Intelligence laut eigenen Aussagen zuerst bei Schweizer Kunden im öffentlichen Sektor Fuss fassen.
Im Fokus stehe insbesondere Fraud Detection und Adesso verspricht Kosteneinsparungen dank den SAS-Produkten. Schaut man sich die Event-Agenda von Adesso an, so hofft man insbesondere bei Schweizer Sozialwerken mit Datenanalysen zu punkten.
Laut der SAS-Website ist Adesso nun einer von acht Gold-Partnern im DACH-Raum.
Damit verbreitert Adesso seine Geschäftstätigkeit erneut, vor kurzem wurden Manufacturing Industry und Life Science als eigene organisatorische Einheiten definiert. (mag)

Loading

Mehr zum Thema

image

BRACK.CH Business: digital und persönlich

Das Einkaufserlebnis so angenehm und einfach wie möglich zu gestalten, ist im Privatkundenbereich längst selbstverständlich. BRACK.CH Business hat sich das und noch mehr für seine Geschäftskunden auf die Fahnen geschrieben – sowohl beim Online-Angebot als auch in der persönlichen Betreuung.

image

Frisches Kapital für Schweizer Firma Unit8

Das Lausanner Beratungsunternehmen Unit8 bekommt frisches Geld von Sagard Newgen. Die Investitionen sollen "die nächste Wachstumsphase" unterstützen.

publiziert am 9.12.2022
image

Farner kauft Digital-Marketing-Agentur Blueglass

Das Blueglass-Team wird in Farner integriert, der Name bleibt aber bestehen. Weitere Übernahmen ähnlicher Agenturen werden folgen.

publiziert am 9.12.2022
image

Daten sollen strategisches Gut sein

Eine Befragung zeigt, dass Unternehmen noch wenig Wert aus ihren Daten generieren. HPE AI Advisor Bernd Bachmann erklärt, warum das so ist und wie sich das ändern könnte.

publiziert am 8.12.2022