Adidas wird Dropbox-Grosskunde

8. August 2016, 12:41
  • business-software
  • workplace
image

Dropbox gab heute mit Adidas einen Grosskunden für die Unternehmenskundenversion des Kollaborations-Tools, Dropbox Enterprise, bekannt.

Dropbox gab heute mit Adidas einen Grosskunden für die Unternehmenskundenversion des Kollaborations-Tools, Dropbox Enterprise, bekannt. Weltweit nutzen die Mitarbeiter des Sportartikelherstellers die Enterprise-Variante für die standortunabhängige Zusammenarbeit und um geräteunabhängig auf Daten zugreifen zu können, schreibt das Unternehmen.
In der Mitteilung geht Dropbox nicht darauf ein, wie viel Adidas für die Enterprise-Version des Kollaborations-Tool bezahlt und wie viele Mitarbeiter es regelmässig nutzen. Dem letzten Geschäftsbericht zufolge zählt das Sportartikelunternehmen mit Hauptsitz in Deutschland etwas über 57'000 Mitarbeiter. "Die hohe Akzeptanz für Dropbox Enterprise unter unseren Mitarbeitern zeigt uns, dass wir die richtige Wahl getroffen haben", sagt jedenfalls Sören Schmidt, Director Collaboration & Mobile der Adidas Gruppe.
Dropbox verzeichnet nach eigenen Angaben insbesondere im europäischen Markt starkes Wachstum. Die Zahl der Business-Kunden hätte sich hier in den vergangenen zwei Jahren vervierfacht. Dropbox Enterprise wurde Ende 2015 eingeführt. Zum Tool gehören unter anderem Admin-Funktionen, über die sich der Zugriff und die Freigabe von Daten und Ordnern steuern lassen. (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Microsoft zieht Windows 10 nach und nach den Stecker

Für gewisse nicht aktualisierte Versionen wird es bald keine Security-Updates mehr geben. Das Gleiche gilt für Windows-Server ab August. Weitere Produkte folgen bald.

publiziert am 18.5.2022
image

PC-Markt: Die Lieferprobleme halten an

Der westeuropäische PC-Markt liegt trotz leichtem Rückgang über Vor-Pandemie-Niveau. Lieferengpässe und geopolitische Spannungen bremsen den Absatz.

publiziert am 18.5.2022
image

Servicenow bietet 3 neue Dienste an

Mit den neuen Anwendungen sollen Unternehmen für die digitale Zukunft gerüstet werden. Zudem sollen die Services auch den Behörden schmackhaft gemacht werden.

publiziert am 11.5.2022
image

Apples Machine-Learning-Chef mag nicht zurück ins Büro

Apple holt seine Leute seit April wieder zurück in die Büros. Das war für Ian Goodfellow ein Kündigungsgrund.

publiziert am 10.5.2022