AdNovum: Langjähriger Kadermann Zemp geht

24. Mai 2017, 12:08
  • technologien
  • adnovum
image

Markus Zemp, seit 1996 bei AdNovum, hat das Unternehmen verlassen.

Markus Zemp, seit 1996 bei AdNovum, hat das Unternehmen verlassen. Nach dem kürzlichen Abgang des Chief Service Delivery Officers und GL-Mitglieds Johannes Hennekeuser, dass mit Zemp wieder ein Kadermann das Softwarehaus verlassen hat.
Auf Anfrage bestätigt man bei AdNovum zwar den Abgang, hält sich ansonsten aber bedeckt: Gründe für den Austritt kommuniziere man nicht öffentlich und einen Nachfolger könne noch nicht genannt werden, teilt Pressesprecher Manuel Ott lediglich mit.
Der Abgang von Zemp verwundert insofern, weil der ETH-Informatikingenieur laut seinem LinkedIn-Profil fast 21 Jahre für das Unternehmen in verschiedenen Position gearbeitet hat. Zuletzt verantwortete er mehr als sechs Jahre lang das Application Management von AdNovum. Zemp hatte 1996 als Senior Software Engineer seine dortige Karriere begonnen und stand dann von 2004 bis 2011 schon als Head of Persistency Engineering in der Führungsverantwortung.
Auch auf die Frage, ob sich hinter den diversen neu ins Handelsregister eingetragenen Unterschriftsberechtigten ein Umbau bei AdNovum abzeichne, teilt Ott nur mit, es "handelt sich um die Leiter der Geschäftsstellen Bern und Lausanne sowie um Vertreter der mittleren Führungsebene, die die Prokura für ihre Funktion benötigen". (vri)

Loading

Mehr zum Thema

image

Whatsapp putzt sich für Unternehmen heraus

Whatsapp entwickelt seine API weiter und will es Unternehmen leichter machen, den Dienst zu nutzen.

publiziert am 20.5.2022
image

Podcast: Kostenpflichtiges Replay-TV ist wie lineares Fernsehen

In dieser Ausgabe von "Die IT-Woche" sagen wir, warum kostenpflichtiges Replay-TV falsch ist. Zudem erklären wir den gemeinsamen Tarif G12 und was dahintersteckt.

publiziert am 20.5.2022
image

UBS baut ihr digitales Angebot aus

Mit der rein digitalen Sortimentslinie Key4 will die Grossbank vor allem Neukunden gewinnen. Man fahre aber keine Neobanken-Strategie.

publiziert am 19.5.2022
image

Microsoft zieht Windows 10 nach und nach den Stecker

Für gewisse nicht aktualisierte Versionen wird es bald keine Security-Updates mehr geben. Das Gleiche gilt für Windows-Server ab August. Weitere Produkte folgen bald.

publiziert am 18.5.2022