Adnovum pusht offene FIDO-Authentisierungs-Standards

25. April 2019, 09:26
  • fintech
  • adnovum
image

Bereits im letzten Herbst hat die Zürcher Software-Schmiede Adnovum auf Basis der offenen Standards der FIDO Alliance (Fast IDentity Online) seine Authentisierungsoptionen in Nevis um --https://www.

Bereits im letzten Herbst hat die Zürcher Software-Schmiede Adnovum auf Basis der offenen Standards der FIDO Alliance (Fast IDentity Online) seine Authentisierungsoptionen in Nevis um Fingerabdruck- und Gesichtserkennung für mobile Endgeräte erweitert durch eine Sponsor-Mitgliedschaft bei FIDO, dem "weltweit grössten Ökosystem für standardbasierte interoperable Authentisierung", wie es in einer Mitteilung heisst.
Darin wird betont, dass diese engeren Anbindung an FIDO mithelfen soll, offene Industrie-Standards für die sichere, schnelle und einfache Authentisierung im Internet weiter zu verbreiten. Als FIDO-Sponsor-Mitglied leiste Adnovum seinen Beitrag dazu in den Bereichen Banking, Insurance und Government im DACH-Raum und in Singapur. (vri)

Loading

Mehr zum Thema

image

Schweizer Fintech sammelt knapp 9 Millionen Franken

Das Zürcher Startup Amnis, Anbieter einer Banking-Software, hat eine Finanzierungsrunde über 8,6 Millionen Franken abgeschlossen.

publiziert am 15.6.2022
image

Twint wird präsenter in Deutschland und Österreich

Sogar über den DACH-Raum hinaus soll die Bezahlmethode besser nutzbar werden, erhofft sich die Vereinigung EMPSA.

publiziert am 10.6.2022
image

Ex-Zühlke-Finanzchef wird Adnovum-Finanzchef

Neben der finanziellen Führung des Softwarehauses soll Marco Pizzorusso noch eine ganze Reihe weiterer Aufgaben übernehmen.

publiziert am 7.6.2022
image

Klarna streicht jede zehnte Stelle

Das schwedische Startup ist Europas wertvollstes Fintech. Nun aber sollen rund 700 Angestellte ihren Job verlieren. Update: Auch Schweiz soll betroffen sein.

aktualisiert am 1.6.2022