Adnovum pusht offene FIDO-Authentisierungs-Standards

25. April 2019, 09:26
  • fintech
  • adnovum
image

Bereits im letzten Herbst hat die Zürcher Software-Schmiede Adnovum auf Basis der offenen Standards der FIDO Alliance (Fast IDentity Online) seine Authentisierungsoptionen in Nevis um --https://www.

Bereits im letzten Herbst hat die Zürcher Software-Schmiede Adnovum auf Basis der offenen Standards der FIDO Alliance (Fast IDentity Online) seine Authentisierungsoptionen in Nevis um Fingerabdruck- und Gesichtserkennung für mobile Endgeräte erweitert durch eine Sponsor-Mitgliedschaft bei FIDO, dem "weltweit grössten Ökosystem für standardbasierte interoperable Authentisierung", wie es in einer Mitteilung heisst.
Darin wird betont, dass diese engeren Anbindung an FIDO mithelfen soll, offene Industrie-Standards für die sichere, schnelle und einfache Authentisierung im Internet weiter zu verbreiten. Als FIDO-Sponsor-Mitglied leiste Adnovum seinen Beitrag dazu in den Bereichen Banking, Insurance und Government im DACH-Raum und in Singapur. (vri)

Loading

Mehr zum Thema

image

TX Group will noch mehr in Fintechs investieren

TX Ventures lanciert einen 100 Millionen Franken schweren Fonds, der für Fintech-Investitionen reserviert ist.

publiziert am 6.12.2022
image

BBT kriegt eine neue Mutter-Organisation

Der BBT-Besitzer Volaris gründet Vencora. Die neue Organisation soll global passende Fintech-Unternehmen kaufen, um ein Technologie-Ökosystem für den Finanz-Sektor aufzubauen.

publiziert am 25.11.2022
image

Netcetera übernimmt Procentric

Das Zürcher Softwarehaus will durch den Deal die Weiterentwicklung seines Pensionskassen-Verwaltungssystems vorantreiben.

publiziert am 8.11.2022
image

Fintech-Startup Neon sammelt 11 Millionen Franken

Das frische Geld kommt von bestehenden Anlegern und aus einem Crowdinvestment. Damit soll die Entwicklung des Unternehmens vorangetrieben werden.

publiziert am 2.11.2022