Adobe Acrobat wird zur Workflow-Maschine

3. November 2006, 17:30
  • technologien
  • adobe
image

Ab heute ist Adobe Acrobat in den verschiedenen Ausprägungen erhältlich.

Ab heute ist Adobe Acrobat 8 in den verschiedenen Ausprägungen erhältlich. Neu steigt Adobe mit 'Acrobat Connect' auch in den Kommunikationsmarkt ein.
Adobes wichtiges Werkzeug Acrobat zur Produktion von digitalen Daten ist ab heute in der Version 8 erhältlich. Ausgebaut wurden vor allem die Möglichkeiten, Acrobat, dessen PDF-Format ein weltweiter de-fakto-Standard ist, zum Arbeiten innerhalb von Gruppen zu benützen.
Neu kann man auf einfachem Weg mehrere unterschiedliche Dokumente in einem einzigen PDF zusammenfassen. Wenn der oder die Ersteller eines PDF-Dokumentes dies zulassen, so kann man neu auch ein Dokument mit dem Acrobat Reader nicht nur anschauen, sondern auch kommentieren, digital signieren und speichern.
Dieses Feature dient dazu, auf Acrobat basierende Arbeitsabläufe zu definieren. So können Pläne per E-Mail verschickt, kommentiert und auch signiert werden - man kann also elektronisch sein Einverständnis gültig deklarieren. Neu kann man auch die Kommentare zu einem bestimmten Dokumenten zentral sammeln und wiederum als PDF abspeichern und direkt aus dem weit verbreiteten Zeichenprogramm AutoCAD PDFs erstellen.
Adobe steigt in den Kommunikationsmarkt ein
Mit Acrobat Connect bringt Adobe eine weitere Lösung, die die Zusammenarbeit innerhalb von geografisch verteilten Gruppen erleichtern soll.
Bis zu 15 Personen werden sich in einem virtuellen "Raum" auf einem Adobe-Server treffen können und dort Bildschirm-Inhalte und selbstverständlich auch PDF-Dokumente gemeinsam betrachten und diskutieren können. Die Kommunikation zwischen den Teilnehmern läuft über Chat, Audio oder gar Video-Telefonie. Voraussetzung ist gemäss Adobe einzig ein Browser, der Adobes "Flash"-Format unterstützt.
Bezahlt wird der Dienst mit einer monatlichen Grundgebühr.
910 Franken für Acrobat Professional
Adobe Acrobat gibt es unterdessen in einer ganzen Reihe von Versionen. Acrobat Professional kostet als Vollpacket ca. 910 Franken, der Update von einer älteren Version kostet ca. 310 Franken. Die neue Version 8 des kostenlosen Acrobat Reader wird voraussichtlich Anfang Dezember verfügbar sein. (Christoph Hugenschmidt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Europaparlament macht Weg für einheitliche Ladekabel frei

USB-C soll der Standard nicht nur für Smartphones, sondern auch für viele andere Geräte werden.

publiziert am 4.10.2022
image

Das "letzte Stündchen" der alten Einzahlungsscheine

Die Umstellung auf die QR-Rechnung ist aus Sicht der Post sehr gut angelaufen. Es kommen aber immer noch Kunden mit veralteten Einzahlungsscheinen an die Schalter.

publiziert am 4.10.2022
image

Hausmitteilung: Aus C36daily wird ICT Ticker

Wir modernisieren den ICT-Medienspiegel C36daily und geben diesen neu unter dem Namen ICT Ticker heraus. Am bisherigen Format mit kuratierten Inhalten ändert sich nichts.

publiziert am 30.9.2022
image

Wie es um die Umstellung zur QR-Rechnung steht

Die roten und orangen Einzahlungsscheine gehen in den Ruhestand. Wir blicken auf die Einführung der QR-Rechnung zurück und haben bei SIX und Anbietern von Business-Software zum aktuellen Stand nachgefragt.

publiziert am 29.9.2022 5