Adobe blockiert Venezuelaner

9. Oktober 2019, 14:47
  • technologien
  • adobe
  • cloud
  • software
image

Im August hatte die US-Regierung mit einer "Executive Order" angekündigt, sämtliche Transaktionen zwischen den USA und Venezuela zu verbieten.

Im August hatte die US-Regierung mit einer "Executive Order" angekündigt, sämtliche Transaktionen zwischen den USA und Venezuela zu verbieten. Nun hat die Software-Firma Adobe reagiert und per Ende Oktober die Einstellung von Benutzerkonten in Venezuela bekannt gegeben.
Laut einer Mitteilung der Firma haben Nutzer von Adobe in Venezuela noch bis Ende Monat Zeit, ihre Daten zu sichern, danach werden ihre Konten gelöscht. Adobe ist mit den Anwendungen Photoshop und Indesign vor allem im grafischen Bereich stark vertreten und versucht seit längerem, Kunden auf eine eigene Adobe-Cloud-Lösung zu bringen.
Entsprechend fielen Reaktionen aus Venezuela aus: Gemäss 'Reuters' kündigten Nutzer an, nun gehackte Versionen zu benutzen oder sich nach Alternativen umzuschauen.
Adobe will allen Kunden in Venezuela sämtliche Einzahlungen zurück erstatten, heisst es auf der Website des Unternehmens. Die Online-Plattform "Behance" werde aber nicht geschlossen. (paz)

Loading

Mehr zum Thema

image

Mit 5G in Flugzeugen soll das Ende des Flugmodus kommen

Die EU-Kommission plant, 5G für Airlines zu erlauben. Damit könnten Passagiere ihre Smartphones in der Kabine normal nutzen.

publiziert am 28.11.2022
image

OVHcloud bekommt 200 Millionen Euro für neue RZs

Erstmals gewährt die Europäische Investitionsbank ein Darlehen im Cloud-Sektor. OVH will damit in Europa expandieren.

publiziert am 28.11.2022
image

Bei Infopro laufen erste Systeme nach Cyber­angriff wieder

Der Berner IT-Dienstleister kann erste Systeme wieder hochfahren und hofft, im Verlauf dieser Woche zum Normal­betrieb zurückkehren zu können.

publiziert am 28.11.2022
image

Aargau migriert die SAP-Basis für 10 Millionen Franken in die Cloud

Der Kanton wechselt von einem On-Prem- in einen Cloud-Betrieb und vergibt den Auftrag für 10 Millionen Franken freihändig an SAP Schweiz.

publiziert am 25.11.2022