Adobe: Kein Rückzieher in Sachen Softwareverkauf

3. Juni 2013, 14:03
  • international
  • adobe
image

Adobe will aber permanenten Zugriff auf Files ermöglichen, auch wenn das Abo ausgelaufen ist.

Adobe will aber permanenten Zugriff auf Files ermöglichen, auch wenn das Abo ausgelaufen ist.
Adobe hat vor drei Wochen angekündigt.
Bei der Abschaffung der permanenten Softwarelizenzen lässt Adobe aber noch keinerlei Absicht erkennen, ähnliches zu tun. In einem Blogbeitrag räumt Adobe zwar ein, dass viele Kunden glauben, dass die Creative Cloud nichts für sie sei und Desktop-Software lieber wie bisher kaufen würden. Man wolle sich aber trotzdem auf die Umstellung auf die Creative Cloud konzentrieren. Die kommenden neuen Versionen der Creative-Suite-Produkte, die das Kürzel "CC" tragen werden, sollen also wie geplant nur noch im Rahmen eines Creative-Cloud-Abonnements erhältlich sein. Wer seine Software lieber permanent kauft, muss sich mit den CS6-Produkten begnügen, die von Adobe und seinen Partnern vorerst weiterhin in der traditionellen Art verkauft werden.
Zugriff auf Files und Photographen-Bündel
Auf zwei weitere häufig geäusserte Kritikpunkte will Adobe aber eingehen. So kritisieren einige Kunden, dass sie nach einem Auslaufen ihres Abonnements keinen Zugriff mehr auf mit Adobe-Software erstellten Files hätten. Auch Adobe finde, heisst es im Blogbeitrag, dass Kunden ein Recht haben, auch ohne Abo weiter auf ihre Files zuzugreifen. Es gebe verscheidene Optionen, um dies möglich zu machen. Adobe erwarte, in Kürze Neuigkeiten zu diesem Thema bekannt geben zu können.
Ebenfalls Schelte gab es von Seiten von Fotographen und Foto-Enthusiasten, die kritisierten, dass es im Rahmen der Creative Cloud kein auf sie zugeschnittenes Produktebündel gebe. Auch für diese Benutzergruppe, verspricht Adobe, überlege man sich eine Lösung.
Im Rahmen der Creative Cloud gibt es bisher nur die Option entweder alle Produkte der Suite oder oder einzelne Produkte zu abonnieren. Ein Creative-Cloud-Vollabo kostet in der Schweiz ohne Rabatt rund 840 Fanken pro Jahr, ein Einzelprodukt rund 336 Franken. Die Software der Applikationen wird dabei heruntergeladen und lokal auf einem PC installiert. User müssen nicht permanent online sein, um die Software zu benützen, diese prüft aber alle 30 Tage online ihren Abonnementsstatus. Wenn das Abonnement ausläuft, verweigert die Software ihren Dienst. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

APIs bei Twitter werden kostenpflichtig

Schon in weniger als einer Woche werden Entwicklerinnen und Entwickler zur Kasse gebeten. Ein Preismodell gibts noch nicht.

publiziert am 3.2.2023
image

DXC hofft auf Turnaround im kommenden Jahr

Der Umsatz des IT-Dienstleisters ist im abgelaufenen Quartal erheblich geschrumpft. Im nächsten Geschäftsjahr soll es aber wieder aufwärts gehen, sagt der CEO.

publiziert am 2.2.2023
image

AMD schlägt sich durch, Intel-CEO muss einbüssen

Trotz der schwierigen Wirtschaftslage kann sich AMD gut behaupten. Beim Konkurrenten sieht es anders aus: Intel spart bei den Löhnen – auch CEO Pat Gelsinger muss einstecken.

publiziert am 1.2.2023
image

US-Flugchaos: Flugaufsicht ändert Umgang mit IT

Nach der Computerpanne im US-amerikanischen Flugverkehr nimmt die Flugaufsichtsbehörde FAA nun Änderungen an der Datenbank vor.

publiziert am 31.1.2023