Adobe lanciert "Acrobat X"-Familie

18. Oktober 2010 um 09:58
  • adobe
  • schweiz
image

Adobe hat die neue Version seiner Acrobat-Produktefamilie lanciert.

Adobe hat die neue Version seiner Acrobat-Produktefamilie lanciert. Für Acrobat 10 wechselt Adobe zum römischen Zahlensystem, so dass die neuen Produkte alle ein "X" im Namen tragen. Zur Familie gehören "Acrobat X Standard", "Acrobat X Pro", der "Reader X" sowie neu auch die "Acrobat X Suite". Diese beinhaltet neben Acrobat X Pro auch die weiteren Adobe-Produkte "Photoshop CS5", "Presenter 7", "Captivate 5", "Media Encoder CS5" und "LiveCycle Designer ES2". Gleichzeitig mit der Lancierung der neuen Produktefamilie bietet Adobe auch neue Online-Dienste für den Austausch von Dokumenten via Acrobat.com an.
In der Schweiz sollen die Acrobat-X-Produkte ab Mitte November erhältlich werden. Die voraussichtlichen Endkundenpreise betragen laut Adobe 510 Franken für Acrobat X Standard, 817 Franken für Acrobat X Pro und 2378 Franken für die Suite (Alle Preise ohne Mehrwertsteuer.)
Zu den Neuerungen bei Acrobat X gehört unter anderem ein Assistent zur Automatisierung von häufig wiederkehrenden mehrstufigen Prozessen bei der Dokumentenerstellung. Zudem sollen ganz unterschiedliche Dateitypen – Audio- und Video-Files, Dokumente, Formulare, Grafiken und Screenshots – in PDF-Portfolios integriert und zu Präsentationen zusammengefasst werden können.
Nützlich für Unternehmen könnten zudem die neue Integration mit Microsoft SharePoint und die verbesserten Möglichkeiten zum Export von Daten aus PDFs in Word- oder Excel-Files sein.
Der kostenlose Reader X bietet neu eine Notiz- und Hervorheben-Funktionen für das Kommentieren von PDF-Dokumenten. Zudem gibt es nun auch Reader-Versionen für Android, Windows Phone 7 und Blackberry Tablet OS. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Adobe bläst die Milliardenübernahme von Figma ab

Nachdem Regulierungsbehörden Vorbehalte angemeldet haben, erklären beide Unternehmen den 20-Milliarden-Deal für gescheitert.

publiziert am 18.12.2023
image

Auch UK ist gegen Figma-Kauf durch Adobe

Analog zur EU-Kommission hat auch die britische Wettbewerbsbehörde CMA die Übernahme von Figma durch Adobe vorerst abgelehnt.

publiziert am 28.11.2023
image

Adobe-Figma-Deal könnte Wett­bewerb "erheblich beein­trächtigen"

Die EU-Kommission hat Bedenken, was den 20 Milliarden Dollar schweren Deal anbelangt. Adobe und Figma können Stellung beziehen, der definitive Entscheid fällt erst nächstes Jahr.

publiziert am 20.11.2023
image

Microsoft und Google verbrennen mit KI viel Geld

User kosten mehr, als sie bezahlen, und Flatrate-Angebote sind ein Risiko. Aber was hat das mit einem Lamborghini zu tun?

publiziert am 11.10.2023