Adobe lanciert "PDF-Cloud"

17. März 2015, 14:15
  • international
  • adobe
image

Auch Acrobat kommt (teilweise) im Cloud-Zeitalter an.

Auch Acrobat kommt (teilweise) im Cloud-Zeitalter an.
Eigentlich wollten wir diesem Artikel zuerst den Titel "Acrobat in der Wolke" geben. Aber das stimmt eben nicht ganz. Adobe lanciert zwar im Abonnement mieten.
Mit der Document Cloud lanciert Adobe im wesentlichen neue Versionen der Software, die mit einigen Zusatzservices aus der Cloud verknüpft sind. Zu letzteren gehören "Send and Track" zur Verfolgung von Dokumenten sowie Services zur elektronischen Unterzeichnung von Dokumenten sowohl für Unternehmen als auch Privatanwender. Zusätzlich bietet die Document Cloud Speicherplatz, um Files mit anderen Anwendern zu teilen oder von verschiedenen Endgeräten aus zu bearbeiten.
Der Nachfolger von Acrobat XI erhält keine Nummer mehr sondern das Kürzel "DC". Zu den Neuerungen in den DC-Versionen von Acrobat Pro und Standard gehören laut Adobe verbesserte Exportmöglichkeiten und ein verbesserter Umgang mit eingescannten Bildern. Ausserdem gibt es neu eine spezifisch angepasste App zur Bearbeitung von PDFs auf Tablets. Die App ist vorerst für Android und iOS erhältlich, eine Windows-Version soll später folgen.
Die Document Cloud und die neuen DC-Versionen von Acrobat sollen im Laufe des Aprils erhältlich werden. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

USA lockert Sanktionen für IT-Firmen im Iran

Weil die iranische Regierung den Zugang zum Internet eingeschränkt hat, versuchen sowohl Behörden als auch Private den Informationsfluss aufrecht zu halten.

publiziert am 26.9.2022
image

Deutsche Telekom wird T-Systems nicht los

Die Verhandlungen zum Verkauf der IT-Dienstleistungssparte sind laut einem Medienbericht gescheitert.

publiziert am 22.9.2022
image

RZ-Ausfälle kosten schnell mal mehr als 1 Million Dollar

Eine internationale Studie zeigt, dass die Betreiber auch im nachhaltigen Umgang mit Strom und Wasser noch Verbesserungs­potenzial aufweisen.

publiziert am 22.9.2022
image

Nach Angriff warnt Revolut vor Phishing-Kampagne

Bei einem Cyberangriff auf das Fintech-Unternehmen sollen sich Hacker Zugang zu zehntausenden Kundendaten verschafft haben. Revolut bestätigt den Abfluss von Daten.

publiziert am 22.9.2022