Adobe-Loch gestopft, neues taucht auf

13. Januar 2010, 16:52
  • security
  • adobe
image

Adobe hat das gefährliche Loch in Acrobat Reader und Acrobat gestopft, das seit mehreren Wochen offen steht.

Adobe hat das gefährliche Loch in Acrobat Reader und Acrobat gestopft, das seit mehreren Wochen offen steht. Die Lücke hat dazu geführt, dass ein Angreifer mittels eines manipulierten PDF-Dokuments einen PC infizieren konnte. Es sind echte Angriffe auf die Lücke in Acrobat Reader, einem Programm, das auf praktisch jedem PC sitzt, bekannt geworden.
Gleichzeitig ist aber eine neue Lücke in Flash-Player bekannt geworden. Die Lücke betrifft die Active-X Control der Flash Player Version 6.x, die standardmässig mit Windows XP mitgeliefert worden war. Man sollte diese alte Version deinstallieren und eine neue installieren, empfiehlt Microsoft.
Auch 2010 wird den geplagten Systemadministratoren und Desktop-Betreuern die Arbeit nicht ausgehen. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

Zurich Film Festival – Ticketverkauf dank flexibler Standortvernetzung.

Heute ist das Zurich Film Festival (ZFF) das grösste Herbstfilm-Festival im deutschsprachigen Raum und ein Sprungbrett zu den Oscars. 2005 fand es zum ersten Mal statt.

image

TAP Portugal bestätigt den Klau von Passagierdaten

Nach dem Cyberangriff sind 600 Gigabyte an Daten der Airline veröffentlicht worden – auch von Schweizer Passagieren. Kunden werden vor möglichen Phishing-Angriffen gewarnt.

publiziert am 23.9.2022
image

Nach Angriff warnt Revolut vor Phishing-Kampagne

Bei einem Cyberangriff auf das Fintech-Unternehmen sollen sich Hacker Zugang zu zehntausenden Kundendaten verschafft haben. Revolut bestätigt den Abfluss von Daten.

publiziert am 22.9.2022
image

MFA kommt erst langsam in Firmen an

Die Zahl der Unternehmen, die Multifaktor-Authentifizierung für Angestellte implementieren, steigt einem Report von Thales zufolge nur langsam.

publiziert am 22.9.2022