Adobe: Mehr Abos und grosses Update

17. Juni 2015, 07:34
  • technologien
  • adobe
  • geschäftszahlen
image

Im letzten Quartal gewann Adobe rund 639'000 neue Abonnenten für seine Creative Cloud.

Im letzten Quartal gewann Adobe rund 639'000 neue Abonnenten für seine Creative Cloud. Der erwartete Jahresumsatz für die Sparte Digital Media stieg dank der guten Entwicklung der Abozahlen auf neu fast drei Milliarden Dollar.
Das Ergebnis wäre noch um 80 Millionen Dollar besser ausgefallen, wäre der Dollar in den vergangenen Monaten nicht wieder erstarkt - über 40 Prozent des Umsatzes generiert Adobe ausserhalb der USA.
Gesamthaft rechnet Adobe nun mit einem Umsatz von neu 4,85 Milliarden Dollar.
Das zweite Quartal bescherte Adobe einen Gewinn von 148 Millionen Dollar, dies gegenüber 89 Millionen ein Jahr zuvor. 2013 hatte Adobe angekündigt, in Zukunft keine Lizenz-Software mehr zu verkaufen und stattdessen auf ein Abo-Modell umzusteigen. Dieses hat im nun abgelaufenen Quartal exakt zwei Drittel des Umsatzes generiert, die Nutzerzahl ist seit der Einführung vor mittlerweile neun Monaten um rund einen Drittel gestiegen.
Grosses Update zum 25-jährigen Jubiläum von Photoshop
Gestern Dienstag hat Adobe eines der grössten Updates der letzten Jahre und das erste seit 2013 angekündigt. Für besonderes Aufsehen gesorgt hat eine Neuerung in Photoshop: Mit der aktualisierten Content-Aware-Funktion lassen sich relativ einfach Elemente aus Bildern herausrechnen, um sie anschliessend verändern, verschieben oder entfernen zu können. Photoshop berechnet selbstständig die entstandene Bildlücke und retuschiert sie.
Gänzlich neu ist Creative Sync, mit dem sich über die Cloud Projekte auf verschiedenen Geräten synchronisieren lassen. Um Datenschutzbedenken Rechnung zu tragen, will Adobe die Datenströme weitmöglichst regionalisieren, zumindest auf kontinentaler Ebene. Über alle weiteren Neuerungen informiert Adobe hier. (mik)

Loading

Mehr zum Thema

image

AMD schlägt sich durch, Intel-CEO muss einbüssen

Trotz der schwierigen Wirtschaftslage kann sich AMD gut behaupten. Beim Konkurrenten sieht es anders aus: Intel spart bei den Löhnen – auch CEO Pat Gelsinger muss einstecken.

publiziert am 1.2.2023
image

Zurich wechselt in die AWS-Cloud

Bis 2025 sollen bei der Versicherung rund 1000 Anwendungen auf AWS migriert werden. Damit will Zurich 30 Millionen Dollar im Jahr sparen können.

publiziert am 31.1.2023
image

Wie viel die UBS in Technologie investiert

Die Digitalisierung wird für Banken immer wichtiger. Die UBS hat deshalb 2022 mehr als die Hälfte ihres Reingewinns in Technik gesteckt.

publiziert am 31.1.2023
image

Samsung leidet unter den Umständen

Die hohe Inflation und getrübte Konsumlaune machen sich auch bei Samsung bemerkbar. Der Konzern ist für 2023 vorsichtig optimistisch.

publiziert am 31.1.2023