Adobe nähert sich der Linux-Gemeinde

3. November 2004, 16:56
  • technologien
  • linux
  • adobe
image

Der hochprofitable Hersteller von Grafik- und Lay-Out-Software interessiert sich immer intensiver für die Open-Source- und Linux-Welt.

Auf der Adobe-Homepage gibt es einige interessante Stelleninserate. So wird etwa ein Top-Mann für "Linux Market Development" gesucht. Doch auch für Linux-Entwickler gibt es einige offene Stellen bei Adobe. Und der weltweit dominierende Hersteller von Grafik- und Publishing-Software hat sich den 'Open Source Development Labs' angeschlossen, wie CNET news.com berichtet.
Adobe, normalerweise eher im Hochpreis-Segment tätig und äusserst profitabel, hat sich bisher um die Linux-Gemeinde foutiert. Nun gibt es offensichtlich erste Annäherungsversuche. Diese Entwicklung geht einher mit steigenden Absätzen von PCs mit vorinstalliertem Linux. So sagte HP-Mann Jeffey Wade zu news.com, HP habe im vergangen Quartal 200'000 Linux-PCs ausgeliefert - doppelt soviele wie vor einem Jahr.
Falls Adobe tatsächlich seine Produkte auf Linux portiert, wäre dies ein sehr wichtiger Schritt für das Betriebssystem. Wer die Entwickler auf seiner Seite hat, hat die künftigen Kunden in der Tasche (Steve Ballmers berühmter Entwickler-Tanz ist mehr als nur Spass). (Christoph Hugenschmidt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Twitter gibt Preispläne für APIs bekannt

100 Dollar im Monat soll das günstigste Paket für den API-Zugriff kosten. Zudem steht das Abomodell "Blue" in der Schweiz offenbar in den Startlöchern.

publiziert am 9.2.2023
image

Scion stellt sich neu auf

Mit einer neu gegründeten Vereinigung soll das "sichere Internet" auf der ganzen Welt wachsen. Einsitz in der Association halten der Gründer sowie weitere Forschende.

publiziert am 8.2.2023
image

Google stellt seine KI-Pläne vor

Im Rahmen einer Keynote in Paris hat der Konzern gezeigt, welche Produkte er mit KI-Technologien ausstatten will.

publiziert am 8.2.2023
image

Microsoft bläst zum Angriff auf Google

Die Suchmaschine Bing soll dank KI-Hilfe zur ernsthaften Google-Alternative werden.

publiziert am 8.2.2023