Adobe rät dringend: Deinstalliert den Flash Player jetzt!

12. Januar 2021, 11:05
image

Die viel kritisierte Software wurde am 12. Januar 2021 beerdigt. Nun wird es keinerlei Sicherheits­updates mehr geben.

Der Flash Player von Adobe ist offiziell Geschichte. Wie angekündigt, hat das Software-Haus Adobe dem Einfallstor für Angriffe am 12. Januar 2021 den Todesstoss versetzt.
Bereits im Sommer 2017 hatte Adobe zusammen mit Apple, Google, Facebook, Microsoft und dem Firefox-Entwickler Mozilla das Ende der Software angekündigt. Da der Flash Player aber noch weit verbreitet war, entscheid man sich für eine schrittweisen Abschied über drei Jahre. Betreiber von Websites, die noch Flash einsetzten, sollten auf offene Technologien wie HTML5, WebGL oder WebAssembly wechseln, erklärte Adobe im Sommer, als an das Support-Ende erinnert wurde.
Adobe blockiert ab sofort die Ausführung von Inhalten im Flash Player. Auch verschiedene Browser-Anbieter deaktivieren die Ausführung des Flash Players.
Der Player sorgte immer wieder für Ärger mit Sicherheitslücken. Zudem wurde die Software als ineffizient kritisiert. Adobe empfiehlt nun dringend, den Flash Player zu deinstallieren, um das System zu schützen. Sicherheitsupdates werden schliesslich keine mehr ausgeliefert.
Adobe hat dazu eine Website aufgeschaltet. Unter Punkt 5 findet man Deinstallations-Software für Windows und MacOS.

Loading

Mehr zum Thema

image

Vertragsauflösung in UK: Bei Atos könnten viele Stellen wegfallen

Ein auf potenziell 18 Jahre angelegter Vertrag zwischen der britischen Pensionskasse und dem IT-Dienstleister wurde nach 2 Jahren aufgelöst. Medien gehen von 1000 Stellen aus, die gefährdet sind.

publiziert am 3.2.2023
image

Google will ChatGPT-Konkurrenz öffentlich zugänglich machen

OpenAI hat mit Microsoft den Kampf um die Zukunft des Internets eröffnet, nun zieht Google nach. Das bedeutet ein Umdenken im Suchmaschinenkonzern.

publiziert am 3.2.2023
image

APIs bei Twitter werden kostenpflichtig

Schon in weniger als einer Woche werden Entwicklerinnen und Entwickler zur Kasse gebeten. Ein Preismodell gibts noch nicht.

publiziert am 3.2.2023
image

Cyberangriff auf die Uni Zürich

Die Angreifer scheinen äusserst professionell vorzugehen, erklärt die Zürcher Hochschule. Noch gebe es keine Hinweise, dass Daten verschlüsselt oder abgegriffen worden sind.

publiziert am 3.2.2023