Adobe verliert und gewinnt doch

21. September 2011, 10:55
  • international
  • adobe
  • geschäftszahlen
image

So unterschiedlich kann man Bilanzzahlen interpretieren: Während das 'Wall Street Journal' titelt, Adobes Profit sei um 15 Prozent gefallen, schreibt 'heise', Adobe erfreue die Anleger.

So unterschiedlich kann man Bilanzzahlen interpretieren: Während das 'Wall Street Journal' titelt, Adobes Profit sei um 15 Prozent gefallen, schreibt 'heise', Adobe erfreue die Anleger. Beides ist wahr. Adobe Systems, das Unternehmen, das hinter Produkten wie Photoshop, Acrobat Reader und dem Flash Player steht, hat in dem zurückliegenden dritten Fiskalquartal bis 2. September 2011 mit 195,1 Millionen Dollar rund 15 Prozent des Nettogewinns eingebüsst. Der Softwarekonzern erklärt dies unter anderem mit erhöhten Marketingausgaben und Aktienvergütungen.
Der Umsatz ist nur leicht einstellig von 990 auf 1,01 Milliarden Dollar gestiegen. Finanzchef Mark Garrett betonte, dass man die vorgegebene Messlatte ziemlich weit oben getroffen habe. Adobe sei somit guter Dinge, die Jahresziele von 10 Prozent mehr Umsatz und einer Gewinnsteigerung von 20 Prozent erreichen zu können.
Nachbörslich legte das Adobe-Papier gestern um beinahe 8 Prozent zu. Dabei gab es laut 'heise' schon Befürchtungen, dass von Apple und mittlerweile auch von anderen Unternehmen laut gewordene Kritik oder Skepsis an der Multimediatechnik Flash das Geschäft belasten könnte. Adobe habe aber darauf reagiert und unter anderem den Flash Media Server so erweitert, dass die Wiedergabe von Video- und Audiodaten nicht nur über Geräte mit Flash Player möglich ist, sondern auch über HTML5-taugliche Geräte.
Wie Adobe-CEO Shantanu Narayen der Nachrichtenagentur 'Bloomberg' gegenüber äusserte, sei geplant, dass Tools zur Entwicklung von HTML5-Code in die Creative Suite aufgenommen werden. Dabei sprach er auch davon, dass sich das Unternehmen in einem Wandlungsprozess befinde, in dem die beiden Bereiche "Content Authoring" und "Digital Marketing" künftig eine grössere Rolle spielen werden. (kh)

Loading

Mehr zum Thema

image

Ransomware-Bande meldet Angriff auf Ferrari

Die Gruppe Ransomexx hat angeblich erbeutete Dateien veröffentlicht. Der Automobilhersteller erklärt, keine Beweise für eine Verletzung seiner Systeme zu haben.

publiziert am 3.10.2022
image

USA gegen Russland: Wahl um ITU-Präsidium ist entschieden

Die International Telecommunications Union (ITU) der UNO wird neu von einer Amerikanerin geleitet. Doreen Bogdan-Martin setzte sich gegen einen Russen durch.

publiziert am 29.9.2022
image

Ransomware-Banden kaufen Erstzugänge extern ein

Für nur gerade 10 Dollar können sich Cyberkriminelle auf Darkweb-Flohmärkten Zugänge zu Systemen kaufen. Damit können sie dann Schlimmes anrichten.

publiziert am 29.9.2022 1
image

Schweiz: Wettbewerbsfähigkeit top, E-Government flop

In der aktuellen IMD-Studie steigt die Schweiz in Sachen digitale Wettbewerbsfähigkeit in die Top 5 auf. Dahingegen schwächelt sie im Bereich E-Government.

publiziert am 29.9.2022 1