Adobe will Flash-Lücke erst nächste Woche schliessen

23. Januar 2015, 16:24
  • security
  • adobe
image

Eine neue Zero-Day-Sicherheitslücke greift "Adobe Flash" an - betroffen sind fast alle Windows-Nutzer, die die weitverbreiteten Browser Firefox oder Internet Explorer nutzen.

Eine neue Zero-Day-Sicherheitslücke greift "Adobe Flash" an - betroffen sind fast alle Windows-Nutzer, die die weitverbreiteten Browser Firefox oder Internet Explorer nutzen. Angreifer können dadurch Code auf Windows-Rechnern ausführen und Malware installieren, ohne dass die Anwender es bemerken. Noch gibt es keinen Patch für die Schadsoftware - Adobe kündigt ihn erst "in der kommenden Woche" an.
Bis das Update eintrifft, sollten Nutzer den Flash Player besser deinstallieren, warnt 'Heise.de'. Angreifer können die Lücke missbrauchen, um aus der Ferne beliebigen Code in das System des Opfer einzuschleusen. (lvb)

Loading

Mehr zum Thema

image

Cyberangriff auf die Uni Zürich

Die Angreifer scheinen äusserst professionell vorzugehen, erklärt die Zürcher Hochschule. Noch gebe es keine Hinweise, dass Daten verschlüsselt oder abgegriffen worden sind.

publiziert am 3.2.2023
image

So arbeiten Googles interne Hacker

Hoodies, Plasmalampen, digitale Brandstiftung. Daniel Fabian, Leiter von Googles Team Red, zeigt Praktiken seiner Hacker-Gruppe.

publiziert am 2.2.2023
image

Cyberangriff auf Adesso Deutschland

Kriminelle haben Systeme kompromittiert und Daten kopiert. Kundendaten sind laut dem IT-Dienstleister nicht abgeflossen.

publiziert am 2.2.2023
image

Darkweb-Salärstudie: Das sind die Löhne der Cyberkriminellen

Für gefragte Malware-Entwickler gibt es Top-Löhne. Das Durchschnittsgehalt ist aber vergleichsweise bescheiden.

publiziert am 1.2.2023