Adobe will Flash-Lücke erst nächste Woche schliessen

23. Januar 2015, 16:24
  • security
  • adobe
image

Eine neue Zero-Day-Sicherheitslücke greift "Adobe Flash" an - betroffen sind fast alle Windows-Nutzer, die die weitverbreiteten Browser Firefox oder Internet Explorer nutzen.

Eine neue Zero-Day-Sicherheitslücke greift "Adobe Flash" an - betroffen sind fast alle Windows-Nutzer, die die weitverbreiteten Browser Firefox oder Internet Explorer nutzen. Angreifer können dadurch Code auf Windows-Rechnern ausführen und Malware installieren, ohne dass die Anwender es bemerken. Noch gibt es keinen Patch für die Schadsoftware - Adobe kündigt ihn erst "in der kommenden Woche" an.
Bis das Update eintrifft, sollten Nutzer den Flash Player besser deinstallieren, warnt 'Heise.de'. Angreifer können die Lücke missbrauchen, um aus der Ferne beliebigen Code in das System des Opfer einzuschleusen. (lvb)

Loading

Mehr zum Thema

image

Cyberattacken abwehren bis zum Burnout

Laut einer aktuellen Umfrage leidet fast die Hälfte aller Incident-Responder unter extremem Stress oder sogar Burnouts.

publiziert am 11.8.2022
image

Cisco bestätigt Cyberangriff

Der Angriff fand bereits im Mai statt, die Cyberkriminellen haben jetzt angeblich erbeutete Daten veröffentlicht. Cisco schildert den Ablauf detailliert.

publiziert am 11.8.2022
image

Branchen-Grössen schaffen gemeinsamen Standard für Security-Lösungen

AWS, Splunk und weitere grosse Anbieter von Security-Software kooperieren, um die Integration von Lösungen zu vereinfachen und Datensilos aufzubrechen.

publiziert am 11.8.2022
image

Chaos Computer Club hackt Verfahren zur Videoidentifikation

Laut CCC ist die Video-Identifizierung ein "Totalausfall". Als Konsequenz des Berichts wurde in Deutschland der Zugang zur E-Patientenakte mittels Video-Ident gestoppt.

publiziert am 10.8.2022