Adobes Abo-Modell trägt Früchte

18. März 2015, 09:31
  • business-software
  • adobe
  • geschäftszahlen
image

Adobe Systems konnte für das vergangene erste Quartal einen Gewinnsprung ausweisen.

Adobe Systems konnte für das vergangene erste Quartal einen Gewinnsprung ausweisen. Der Nettogewinn wuchs von 47 Millionen Dollar im Vorjahr auf nun 84,9 Millionen Dollar. Beim Umsatz konnte Adobe um 11 Prozent auf 1,11 Milliarden Dollar zulegen.
Der Softwarehersteller befindet sich weiterhin im Wandel vom früheren Produkte-Verkäufer zum Anbieter von Miet-Modellen. Das Subscription-Modell hat zwar den Software-Handel geärgert, doch für Adobe scheint die Rechnung aufzugehen. Im letzten Quartal machten die Creative Cloud und Adobe Marketing Cloud 70 Prozent der Umsätze aus, verglichen mit 52 Prozent im Vorjahr. Unter dem Strich kamen 517'000 neue Creative-Cloud-Nutzer hinzu, was einem Plus um 28 Prozent im Vergleich zum Vorjahr entspricht.
Insgesamt wuchs der Subscription-Umsatz um 68 Prozent auf 713,4 Millionen Dollar, während der Produkt-Umsatz ganz im Sinne von Adobe um 38 Prozent auf 290,8 Millionen zurückging. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Das Wachstum der Hyperscaler verlangsamt sich

Bei AWS, Azure und Google Cloud ist es jahrelang nur steil bergauf gegangen. Jetzt aber macht sich der Spardruck der Kunden bemerkbar.

publiziert am 3.2.2023
image

Swisscom verdient 2022 weniger

Aber das dürften wir eigentlich noch gar nicht wissen. Die Publikation der Geschäftszahlen war ein Versehen.

publiziert am 3.2.2023
image

Meta spart und gibt sich optimistisch

Mark Zuckerberg kündigt ein "Jahr der Effizienz" an. Gestrichen werden Investitionen in RZs, das Management wird umgebaut.

publiziert am 2.2.2023
image

DXC hofft auf Turnaround im kommenden Jahr

Der Umsatz des IT-Dienstleisters ist im abgelaufenen Quartal erheblich geschrumpft. Im nächsten Geschäftsjahr soll es aber wieder aufwärts gehen, sagt der CEO.

publiziert am 2.2.2023