Adobes GoLive ist tot

29. April 2008, 15:17
  • adobe
image

Der Grafiksoftware-Hersteller Adobe stellt Vertrieb, Weiterentwicklung und Support für das Web-Entwicklungswerkzeug GoLive ein.

Der Grafiksoftware-Hersteller Adobe stellt Vertrieb, Weiterentwicklung und Support für das Web-Entwicklungswerkzeug GoLive ein. Alternativ bietet Adobe das bekanntere, aus der Übernahme von Macromedia stammende Produkt Dreamweaver an und es gibt auch Werkzeuge, um mit GoLive entwickelte Webseiten, respektive deren Code, auf Dreamweaver zu portieren. Dies berichtete gestern die US-Zeitschrift MacWorld.
Anscheinend soll der Upgrade-Preis (355 Franken) für Dreamweaver auch für registrierte Anwender von GoLive gelten.
GoLive ist nicht das erste Produkt, das wegen der Macromedia-Übernahme hinfällig wurde. Adobe stellte bereits früher das Zeichnungsprogramm Freehand ein. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

Adobe übernimmt Figma für 20 Milliarden Dollar

Mit dem Kauf der Webdesign-Plattform will Adobe sein Geschäft ausbauen. An der Börse stiess die Ankündigung nicht nur auf Zustimmung.

publiziert am 15.9.2022
image

Adobe rät dringend: Deinstalliert den Flash Player jetzt!

Die viel kritisierte Software wurde am 12. Januar 2021 beerdigt. Nun wird es keinerlei Sicherheits­updates mehr geben.

publiziert am 12.1.2021
image

Adobe kauft SaaS-Anbieter Workfront

Der Photoshop-Hersteller übernimmt für 1,5 Milliarden Dollar einen Anbieter von Projektmanagement-Software.

publiziert am 10.11.2020
image

Adobe: Deinstalliert endlich den Flash Player!

Adobe erinnert daran, dass der Support Ende Jahr eingestellt wird. Und der Player wird gleichzeitig unbrauchbar gemacht.

publiziert am 24.6.2020