Aduno lanciert mobilen Zahlterminal für kleine Händler

15. August 2016, 15:02
  • fintech
  • postfinance
  • app
  • ios
  • android
image

Die Aduno Gruppe, respektive die Acquiring-Tochter Aduno SA, bringt eine neue Bezahllösung für kleine Händler auf den Markt.

Die Aduno Gruppe, respektive die Acquiring-Tochter Aduno SA, bringt eine neue Bezahllösung für kleine Händler auf den Markt. Anypay werde in Kooperation mit Postfinance und den Aktionärsbanken der Gruppe lanciert, wie das Unternehmen mitteilt. Sie ermöglicht die Bezahlung via Kredit- und Debitkarten sowie der Postfinance-Card am mobilen Zahlterminal. Die Lösung sei für Kleinunternehmen mit vergleichsweise wenig Kartentransaktionen konzipiert worden und soll eine günstige Möglichkeit für Händler bieten, die bisher noch keine Kartenzahlung anbieten.
Händler benötigen dazu ein spezielles Kartenlesegerät, das bei Aduno bestellt werden kann. Zudem muss der Händler die Anypay-App installieren. Diese gibt es für iOS- und Android-basierte Geräte. Das Smartphone oder Tablet wird schliesslich mit dem Kartenlesegerät über Bluetooth verbunden. Der Kunde kann dann mit der Karte über das Kartenlesegerät - auch kontaktlos - bezahlen. Wünscht dies der Kunde, kann der Kaufbeleg als E-Mail verschickt werden.
Gemäss den Informationen auf der Aduno-Webseite kostet das Kartenlesegerät rund 100 Franken. Abo-Gebühren gibt es keine, aber zusätzliche Kosten fallen für jede Kartenzahlung an: Bei der Postfinace-Karte sind es 23 Rappen, bei einer Maestro Karte 1,5 Prozent und bei einer Mastercard oder Visa 2,5 Prozent. (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Klarna streicht jede zehnte Stelle

Das schwedische Startup ist Europas wertvollstes Fintech. Nun aber sollen rund 700 Angestellte ihren Job verlieren.

aktualisiert am 25.5.2022
image

UBS baut ihr digitales Angebot aus

Mit der rein digitalen Sortimentslinie Key4 will die Grossbank vor allem Neukunden gewinnen. Man fahre aber keine Neobanken-Strategie.

publiziert am 19.5.2022
image

Payment-Startup Klarpay sichert sich 3 Millionen Franken

Nach einer Finanzierungs­runde will das Finma-lizenzierte Fintech das Wachstum vorantreiben.

publiziert am 17.5.2022
image

Finnova kauft Fintech Contovista

Viseca verkauft das Vorzeige-Fintech an Finnova. Der Banken­software-Hersteller will mit Contovista sein Data-Analytics-Know-how und -Portfolio stärken.

publiziert am 16.5.2022