Aktienkurs von Wisekey erholt sich nicht wirklich

18. Februar 2020, 10:48
image

Die Aktien des Schweizer Security-Unternehmens notierten vor kurzem auf einem Allzeit-Tief, trotz neuer Initiativen und Patenten.

Der Aktienkurs von Wisekey verzeichnete am 13.2. ein neues Allzeittief mit einem Kurs von 1,53 Franken (minus 50,08% seit Februar 2019). Der Aktienkurs des börsenkotierten IT-Security-Unternehmens ist seit längerem im Sinkflug begriffen.
Dies obwohl das Unternehmen mit Sitz in Genf und Zug regelmässig neue grosse Initiativen, Partnerschaften und Lösungen ankündigt. Zuletzt titelte die welsche Wirtschaftszeitung 'L'Agefi' am 21. Januar "Genf wird zu einer weltweiten Drehscheibe für die Blockchain". Dies weil Wisekey mit dem Blockchain Research Institute (BRI), einer Abteilung des kanadischen Think Tanks The Tapscott Group, ankündigte, man arbeite an einem globalen "Dreieck des Vertrauens". In diesem sollen Toronto, Peking und Genf als Hauptknotenpunkte eines Netzwerks von "Blockchain Centres of Excellence" auf Basis von Wisekey-Blockchain-Technologie fungieren.
Darüber hinaus kündigten Wisekey und BRI die Gründung einer neuen "Trust Protocol Association" mit Sitz in Genf an. Sie verfolgt das Ziel, ein neues Vertrauensprotokoll für das Internet zu etablieren.

Starker Umsatzschwund

Am Folgetag wurde bekannt, dass die Wisekey-Gruppe nach 53,7 Millionen Dollar Umsatz in 2018 im Folgejahr 2019 noch einen Umsatz von 24,5 Millionen Dollar verzeichnete, dies nach noch vorläufigen Daten.
Der deutlich reduzierte Umsatz sei stark durch den Verkauf des Geschäfts mit Sicherheitszertifikaten für Websites und Apps (SSL/TLS PKI) beeinflusst, das vor rund 12 Monaten für 45 Millionen US-Dollar an DigitCert verkauft worden war. Klammert man nun die entsprechenden Umsätze für beide Geschäftsjahre aus, so schrumpften die Verkäufe von Wisekey von 34,3 Millionen im Jahr 2018 auf 22,7 Millionen. Dies kommt einem Rückgang von rund einem Drittel gleich.
Der Gewinn aus den Verkäufen erreichte 31,1 Millionen Dollar, so dass das Unternehmen für 2019 mit einem Rekordgewinn rechnen kann, nach einem Verlust von 16,3 Millionen Dollar im Jahr 2018.
Der Aktienkurs sank unentwegt weiter, wie schon seit 2018. In einem Aktionärsbrief versucht Wisekey-Gründer und CEO Carlos Moreira nun Gegensteuer zu geben. Man habe 2019 eine höhere Nachfrage nach Produkten und Services erfahren, neue proprietäre Lösungen auf den Markt gebracht und neue Joint Ventures in Saudi-Arabien, Indien und China lanciert, "die neue Einnahmequellen und eine stärkere Diversifizierung ermöglichen werden."

"Neue Patente angemeldet"

"Wir sind der Meinung, dass unser aktueller Aktienkurs weder die aktuelle operative und finanzielle Leistung von Wisekey, noch den Wert der proprietären Technologie oder die Wachstumsaussichten von Wisekey widerspiegelt", schreibt Moreira.
Gleich am Folgetag schrieb die Firma in einer weiteren Medienmitteilung, man habe 23 neue strategische Patente in den USA angemeldet. Damit verfüge man über "46 Patentfamilien, die über 100 grundlegende Einzelpatente abdecken, und weitere 22 Patentanträge, die überprüft werden", heisst es in der Mitteilung.
Man investiere 18% des Jahresumsatzes in Forschung und Entwicklung, hält Moreira weiter fest.
Bis anhin überzeugt dies die Märkte nicht, die Aktie notiert aktuell bei 1,57 Franken, nachdem im Dezember 2017 der Preis noch bei 6,49 Franken gelegen hatte.

Loading

Mehr zum Thema

image

Domain pulse: Die vernetzte Welt ist ein fragiles Gebilde

Branchenexperten haben über die Sicherheit des Internets diskutiert. Eine allumfassende Lösung scheint es aber nicht zu geben.

publiziert am 7.2.2023
image

Neue Chefin für das BSI

Die Tech-Expertin Claudia Plattner soll die Spitze des deutschen Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) übernehmen, nachdem das Amt monatelang unbesetzt war.

publiziert am 7.2.2023
image

Reto Baumann ist neuer CIO bei Concordia

Baumann wechselt von Swisscard AECS zur Versicherung, wo er neu die Belange der Informatik in der Geschäftsleitung vertreten soll.

publiziert am 7.2.2023
image

Polizei schiesst Kryptomessenger Exclu ab

Die App soll ein grosser Favorit von Kriminellen und Drogenschmugglern gewesen sein. Nun haben die Behörden die Dienste abgeschaltet, auch dank Hinweisen aus dem "Cyberbunker".

publiziert am 7.2.2023